Der Mini war ursprünglich ein britischer Kleinwagen, der von 1959 bis 2000 von verschiedenen Herstellern gebaut wurde. Seit 2001 wird der neue Mini von BMW, die die Markenrechte erworben hatten, als eigene Marke angeboten.

Das von Sir Alec Issigonis gezeichnete Ur-Modell war nur knapp drei Meter lang, trug einen quer eingebauten Motor der die Vorderräder antrieb und konnte vier Passagiere befördern. Das Konzept war revolutionär und erfolgreich. Beinahe 41 Jahre wurde der Kleinwagen nahezu unverändert gebaut und wurde so mit rund 5,4 Millionen Stück zum meistgebauten britischen Auto überhaupt.

2001 startet unter der Führung von BMW die Neuauflage des Mini. Beim Konzept und dem Design orientierte man sich am Ur-Modell, allerdings wurde der neue Mini deutlich größer. Und vom günstigen Kleinwagen mauserte er sich zum hochpreisigen Life-Style-Modell. Der neue Mini wird als Zweitürer, Cabrio, Clubman und als Offroad-Variante Countryman angeboten. Die Top-Modelle sind jeweils John Cooper Works-Versionen.