Mike Rockenfeller

Mike Rockenfeller Foto: Wolfgang Wilhelm

Mike Rockenfeller ist ein deutscher Rennfahrer, der in der DTM für Audi an den Start geht. Das Allround-Talent konnte im Sportwagenbereich bereits beachtliche Erfolge sammeln. In der DTM kam der Durchbruch für den Mann aus Neuwied 2013.

Als Kind wollte Mike Rockenfeller eigentlich Landwirt werden oder in der Kfz-Werkstatt seiner Eltern arbeiten. Doch als er mit zehn Jahren erstmals an einem Kart-Rennen teilnahm packte den geborenen Neuwieder der Rennvirus und mit Ausdauer und viel Talent brachte er es schließlich bis in die Profiliga.

Rockenfeller steigt 2007 in die DTM ein

Auf die Ausbildung im Kart und der Formel König folgte 2002 schließlich der Einstieg in den Porsche Carrera Cup. Hier feierte er 2004 mit dem Gesamtsieg als jüngster Champion aller Zeiten auch einen der größten Erfolge seiner jungen Karriere. Für Porsche gewann "Rocky" im Folgejahr auch die Gesamtwertung der GT2 im Rahmen der FIA GT Meisterschaft. Zudem wurde er Klassensieger bei den 24 Stunden von Le Mans.

2007 wechselte der in der Schweiz lebende Rockenfeller dann zu Audi. Doch sein Debüt für die Ingolstädter endete nach zwei Stunden vorzeitig im Kiesbett. In der DTM fiel der Start im Jahreswagen beim Team Rosberg dagegen deutlich vielversprechender aus. Schon in seinem zweiten Rennen in Oschersleben fuhr Youngster auf Rang drei auf das Podium. Am Ende des Jahres wurde er Meisterschaftszwölfter.

Le Mans-Sieg und Daytona-Sieg 2010

Im Folgejahr konnte Rockenfeller nur noch zwei Mal DTM-Punkte einfahren. Mehr Erfolg hatte er bei seinen parallelen Einsätzen in der Le Mans Serie, die er zusammen mit Teamkollege Alexandre Prèmat als Champion abschloss. Auch 2009 gelang dem Youngster nur zweimal der Sprung in die Punkteränge.

2010 sollte das große Jahr von Mike Rockenfeller werden. Nach dem Sieg bei den 24h von Daytona zu Beginn des Jahres sicherte sich der schnelle Mann aus Neuwied auch noch den Gesamtsieg in Le Mans. Mit dem Jahreswagen konnte er auch in der DTM ein paar Mal glänzen und am Ende den siebten Platz in der Meisterschaft einfahren.

2011 zeigte die Formkurve noch weiter nach oben. Im zweiten Saisonrennen in Zandvoort feierte Rockenfeller den ersten DTM-Sieg seiner Karriere. Am Nürburgring stand er später noch einmal auf dem Podium. Leider waren die Leistungen nicht konstant genug für den Titelkampf. In der Fahrerwertung belegte er am Ende nur Rang sechs.

Mit dem neuen Audi A5 DTM konnte "Rocky" den positiven Trend auch 2012 fortsetzen. Dieses Mal war das Auto aber einfach nicht gut genug, um dauerhaft gegen die Konkurrenz von Mercedes und BMW zu bestehen. Immerhin fuhr Rockenfeller bei acht von zehn Rennen in die Punkte. Zweimal landete er sogar auf dem Podium. Auf Platz vier in der Fahrerwertung war er immerhin bester Audi-Pilot im Feld.

2013 sollte es endlich mit dem ganz großen Durchbruch klappen. Mit 2 Siegen und konstant guten Ergebnissen fuhr Rockenfeller schnell an die Spitze der Fahrertabelle. Beim vorletzten Rennen in Zandvoort reichte Platz 2 um sich vorzeitig die erste Meisterkrone aufsetzen zu lassen.

Rockenfeller wurde 2014 von Marco Wittmann entthront. Trotz starker Leistungen mit immerhin drei zweiten Plätzen und 72 Punkten reichte es für den Meister von 2013 nur zu Rang 3 im Gesamt-Classement.

Für die Saison 2015 wird sich Rockenfeller einiges vorgenommen haben: Der Meistertitel ist das eindeutige Ziel des 34-jährigen Rennfahrers aus Neuwied.

(Stand: 04/2015)

DTM Moskau (2) Rockenfeller siegt souverän DTM Spielberg 2012 (Training) Rockenfeller mit Bestzeit am Freitag
DTM Norisring Rockenfeller fährt wieder DTM DTM Zandvoort 2011 Erster DTM-Sieg für Rockenfeller DTM Shanghai Packendes DTM-Finale in Fernost DTM Adria - Rennergebnis Timo Scheider siegt in Italien
DTM Adria - Qualifying Paffett holt sich die Pole-Position DTM Adria - Training Sechs Jahreswagen an der Spitze DTM Adria Welcher Mercedes-Pilot macht das Rennen? DTM Analyse Di Resta als Reifenflüsterer
1 2 3 ... 4 ... 6
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Anzeige
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507