24h-Rennen

Frentzen startet Hybrid-Apollo

48 Bilder

Zum diesjährigen 24-Stunden-Rennen kommt ein Hybrid-Fahrzeug auf Basis des Gumpert Apollo zum Einsatz. Pilotiert und finanziert wird der 630 PS-Boliden von Ex-Formel 1-Fahrer Heinz-Harald Frentzen

Noch befindet sich der Rennwagen mit diesem Antriebskonzept im Aufbau, doch das Privatteam um Frentzen plant, den Gumpert-Sportwagen Apollo mit einer Kombination aus Benzin- und Elektromotor anzutreiben. Dadurch kann mittels Rückgewinnung die sonst verlorene Energie beim Bremsen gespeichert und in Vortrieb umgewandelt werden. Solche Hybrid-Systeme sollen ab 2009 auch in der Formel 1 zum Einsatz kommen.

Vorreiter einer technischen Entwicklung

„Der Motorsport darf die Notwendigkeit, Energie zu sparen, nicht ignorieren. Ich sehe vielmehr die Chance, dass unser Sport wieder zum Vorreiter einer technischen Entwicklung werden kann, die unsere Autos auch abseits der Rennstrecke deutlich energieeffizienter macht, “ erklärt Heinz-Harald Frentzen.

Als Rennfahrzeug dient ein Apollo, der bereits vom Kleinserienhersteller Gumpert die FIA GT-Homologation erfüllt. Allerdings wird der Standardmotor, ein 4.2-Liter-V8 mit 650 PS, durch einen kleineren Achtzylinder ersetzt, der von einen 136 PS-Elektromotor unterstützt wird. Auf der Fahrerseite stehen neben Frentzen bis jetzt nur Dirk Müller, der FIA GT-Meister 2007 fest.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8 Karma Revero GT Karma Revero GT Weiterentwicklung mit Pininfarina und BMW
Sportwagen Audi R8 V10 Performance, Front, Hockenheim Audi R8 V10 Performance im Test Mit Audis V10-Quertreiber auf der Rennstrecke VW ID.R. - Rekordfahrzeug Nordschleife - 2019 Elektro-Rennwagen VW ID. R F1-Technik für Nordschleifen-Rekord
SUV Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus Hozon U Elektro-SUV China Erster Check Hozon U Schafft es Chinas E-SUV zu uns?
Anzeige