24h-Rennen Nürburgring 2016 - Nordschleife - 2. Qualifying Stefan Baldauf / Guido ten Brink
24h-Rennen Nürburgring 2016 - Nordschleife - Top 30 - Freitag - 27.5.2016
24h-Rennen Nürburgring 2016 - Nordschleife - Top 30 - Freitag - 27.5.2016
24h-Rennen Nürburgring 2016 - Nordschleife - Top 30 - Freitag - 27.5.2016
24h-Rennen Nürburgring 2016 - Nordschleife - Top 30 - Freitag - 27.5.2016 30 Bilder

24h-Rennen Nürburgring 2016 (Top 30-Quali)

Mercedes vor BMW auf Pole

Im Top 30-Qualifying für das 24h-Rennen Nürburgring 2016 knallte Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 die Pole-Zeit hin. Unter schwierigen Bedingungen flogen gleich mehrere Piloten ab. Der zweite Platz ging an BMW vor den beiden Haribo-Mercedes.

Das Quartett Hubert Haupt/Yelmer Buurman/Dirk Müller und Maro Engel (Startnummer 9) nimmt die 44. Ausgabe des 24h-Rennens auf der Nürburgring-Nordschleife von der ersten Startposition in Angriff. Im Top 30-Qualifying, in dem 30 Fahrer je zwei schnelle Runden absolvieren dürfen, lieferte Engel die schnellste Zeit ab.

Maro Engel holt die Pole für Mercedes

Der gebürtige Münchner umrundete die 25,378 Kilometer lange Strecke im Mercedes-AMG GT3 in 8:14.515 Minuten. Das war gleichzeitig der bislang beste Umlauf der bisherigen Sessions. Auf den Rundenrekord von Kevin Estre aus dem Jahr 2014 fehlten jedoch rund 3,6 Sekunden. Was größtenteils durch die Verhältnisse zu erklären war. Ein Gewitter hatte die Nordschleife am Nachmittag heimgesucht. Die Piste trocknete zwar bis zum Showdown am Freitagabend wieder auf, dennoch blieben ein paar nasse Stellen.

Engels Polezeit ist umso beachtenswerter, als dass er als erster Fahrer von Rennleiter Walter Hornung auf die Grüne Hölle losgelassen wurde. "Ein leichtes Auto, freie Fahrt und neue Reifen auf der Nordschleife zu haben, ist einfach unglaublich. Vielen Dank an das Team. Mein Auto war einfach perfekt. Ich denke, einer der Schlüssel heute war unsere Reifenvorbereitung. Das haben wir perfekt gemacht“, erklärte Engel, der auf der Aufwärmrunde einen Quersteher korrigierte und so einen Abflug vermied.

Hinter dem führenden Mercedes wird BMW die Hatz zwei Mal um die Uhr aufnehmen. Augusto Farfus büßte im M6 GT3 1,631 Sekunden ein. "Die Bedingungen waren nicht einfach, aber Platz zwei ist natürlich ein gutes Ergebnis. Es war stellenweise noch feucht, so dass man extrem aufpassen musste. Dennoch ist mir eine gute Runde gelungen", resümierte der Brasilianer. BMW ließ lange auf sich warten. Im Freien Training und den beiden Qualifyings hielt man sich noch vornehm zurück, um keine schlafenden Hunde zu wecken. Stichwort: Balance of Performance. Doch Achtung: Die Technikkommissare dürfen auch nach dem Top 30-Qualifying noch nachjustieren.

Bester Audi auf fünftem Platz

Unter die besten drei raste auch Maximilian Götz im zweiten Mercedes-AMG GT3 (Startnummer 88). Der DTM-Pilot brachte damit seine Teamkollegen Uwe Alzen, Lance David Arnold und Jan Seyffarth und das Haribo-Team in eine gute Ausgangsposition für die Startphase. Gleich daneben startet das Schwesterauto mit der Nummer acht auf der Verkleidung. Die Besetzung ist die gleiche wie bei der Startnummer 88. Im Quali-Shootout pilotierte Uwe Alzen den zweiten Haribo-Mercedes. "Es ist schon ein Novum, das wir zwei gleiche Autos mit der gleichen Besetzung haben", erklärte Götz. "Mal sehen, wie wir sich das auf die 24 Stunden auswirkt und wie es mit den Wechseln klappt."

Der beste Audi kam über die fünfte Position nicht hinaus. Auf die Pole fehlten bereits 4,6 Sekunden. Noch schlechter schnitt Porsche ab. Mehr als Platz 12 war für den 911 GT3 R mit der Startnummer 912 nicht drin. Das Schwester-Fahrzeug mit der 911 drehte sich bereits in der Aufwärmrunde. Kevin Estre übertrieb es beim Reifenaufwärmen und rodelte mit dem Elfer rückwärts in die Leitplanke. "Natürlich wünscht man sich einen Abflug im Training nicht. Aber wir stecken den Kopf jetzt nicht in den Sand. Wir sind ein Team und bauen das Auto nun für morgen mit vereinten Kräften wieder auf. Das Wichtigste ist, dass Kevin nichts passiert ist", meinte Porsche Sportchef Dr. Frank-Steffen Walliser.

Mehrere Zwischenfälle im Top 30-Qualifying

Einen Unfall musste auch der Audi der Busch-Zwillinge einstecken. Christian Mamerow krachte im R8 LMS Ausgang Wippermann in die Barriere. Einen Dreher legte Luca Ludwig im Zakspeed-Mercedes-AMG GT3 (Startnummer 75) hin. Er konnte seinen Rennwagen allerdings kurz vor der Leitplanke stoppen.

Einen technischen Defekt erlitt der Bentley Continental GT3 mit Christopher Brück am Steuer. Auch der Rowe-BMW mit Nicky Catsburg am Steuer rollte nach einem Einschlag auf der Strecke aus. Nur eine Runde durfte Pierre Kaffer drehen, weil an seinem Audi zunächst ein Reifen kaputt war.

Der Walkenhorst-BMW um Christian Krognes (Startnummer 999) blieb von Blechschäden verschont. Nach zwei gezeiteten Bahnen erreichte das Team den sechsten Rang. Vor einem weiteren BMW M6 GT3 (Rowe Racing, Startnummer 22) und dem Aston Martin Vantage GT3 mit der berühtem 007 auf der Karossiere. Es folgte das AMG-Team HTP Motorsport (Startnummer 29) und der WRT-Audi mit der zwei.

Ergebnis Top-30-Qualifying

Team Auto Startnummer Zeit
1. AMG-Team Black Falcon Mercedes-AMG GT3 9 8:14.515 Min.
2. Schubert Motorsport BMW M6 GT3 18 + 1.631 Sekunden
3. Haribo Racing Team-AMG Mercedes-AMG GT3 88 + 3.865
4. Haribo Racing Mercedes-AMG GT3 8 + 4.015
5. Phoenix Racing Audi R8 LMS 5 + 4.623
6. Walkenhorst Motorsport BMW M6 GT3 999 + 4.875
7. Rowe Racing BMW M6 GT3 22 + 5.347
8. Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GT3 7 + 5.817
9. HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3 29 + 5.999
10. Team WRT Audi R8 LMS 2 + 6.147
12. HTP Motorsport Mercedes-AMG GT3 30 + 6.875
12. Manthey Racing Porsche 911 GT3 R 912 + 7.433
13. Schubert Motorsport BMW M6 GT3 100 + 7.827
14. Mann-Filter Team Zakspeed Mercedes-AMG GT3 75 + 8.129
15. Rowe Racing BMW M6 GT3 23 + 8.180
16. Audi Sport Team Phoenix Audi R8 LMS 6 + 10.512
17. AMG-Team Black Falcon Mercedes-AMG GT3 4 + 10.631
18. Aston Martin Racing Aston Martin Vantage GT3 27 + 10.689
19. Konrad Motorsport GmbH Lamborghini Huracán GT3 25 + 10.737
20.Frikadelli Racing Team Porsche 911 GT3 R 3 + 13.465
21. Bentley Abt Bentley Continental GT3 37 + 13.474
22. Audi Sport Team WRT Audi R8 LMS 1 + 13.846
23. Scuderia Cameron Glickenhaus SCG 003C 702 + 15.347
24. Nissan GT Academy Team RJN Nissan GT-R Nismo GT3 35 + 16.862
25. Montaplast by Land-Motorsport Audi R8 LMS 28 + 20.239
26. Black Falcon Mercedes-AMG GT3 14 + 24.919
27. Wochenspiegel Team Manthey Porsche 911 GT3 R 21 + 32.990
28. Bentley Team Abt Bentley Continental GT3 38 keine Zeit
29. Twin Busch Motorsport Audi R8 LMS 16 keine Zeit
30. Manthey Racing Porsche 911 GT3 R 911 keine Zeit
Motorsport Motorsport 24h-Rennen Nürburgring 2016 - Nordschleife - Freies Training 24h-Rennen Nürburgring 2016 (Training) Mercedes-Doppelspitze zum Auftakt

Beim ersten Aufgalopp zum 24h-Rennen Nürburgring sicherte sich Mercedes...

Mehr zum Thema 24h-Rennen Nürburgring 2019
Start - 24h-Classic 2019 - Nürburgring - Nordschleife
Mehr Motorsport
Audi R8 LMS - Startnummer #4 - 24h Rennen Nürburgring - 23. Juni 2019
Mehr Motorsport
Audi R8 LMS - Startnummer #4 - 24h-Rennen Nürburgring 2019
Mehr Motorsport