ADAC zieht sich aus FIA zurück

Foto: dpa

Nach dem Triumph von Mosley zieht sich der Allgemeine Deutsche Automobilclub ADAC aus der Mitarbeit mit dem Weltverband zurück. Damit vollzieht der ADAC erste Konsequenzen aus dem Abstimmungsergebnis.

"Dies ist für Europas größten Automobilclub ein Grund, ab sofort seine Ämter und die Mitarbeit in dem Weltdachverband der Automobilclubs ruhen zu lassen und sich aus den weltweit tätigen FIA-Arbeitsgruppen zurückzuziehen", teilte der ADAC unmittelbar nach der Entscheidung in Paris mit, wo Mosley die Abstimmung nach dem Video-Sexskandal um den Briten mit deutlicher Mehrheit gewann (103:55).

"Der ADAC wird diese Haltung so lange einnehmen, wie Max Mosley das Amt des Präsidenten an der Spitze der FIA ausübt." Der ADAC hatte ebenso wie andere große Automobilclubs, Mosley zum Rücktritt aufgefordert. Dessen Amtszeit endet nun regulär im Oktober 2009.

"Das Leistungsangebot für die ADAC-Mitglieder werde durch die getroffene Entscheidung in keiner Weise beeinträchtigt", teilte der Club mit, für den Präsident Peter Meyer in Paris abgestimmt hatte.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hobby Vantana K60 Fs en vogue Seite Hobby Vantana K60 Fs-Veredelung Mit dem en vogue voll in Mode? Hymer B MC Verkauf der Erwin Hymer Group Thor will nachverhandeln
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote