Aigner holt den Titel in der Produktionswagen-WM

Foto: McKlein 53 Bilder

Mit dem zweiten Platz in der Gruppe N holten der Österreicher Andreas Aigner und sein deutscher Beifahrer Klaus Wicha mit ihrem Mitsubishi Lancer den Weltmeistertitel in der Produktionswagen-WM.

"Ein fantastisches Gefühl", sagte Aigner. "Wir wussten, dass wir mindestens Dritte in der Gruppe N werden mussten. Das hat geklappt, obwohl die Bedingungen sehr schwierig waren. Wir haben speziell am Freitag (5.12.) und am Samstag hart attackiert und wir hatten einige große Schrecksekunden. Am Ende war ich extrem nervös."

Für die Zukunft hegt der von Red Bull geförderte 24-jährige Österreicher große Pläne: "Ich hoffe, dass ich mich jetzt mit dieser Leistung für ein Cockpit in einem World Rally Car qualifiziert habe." Wegen der Verbindungen seines Hauptsponsors Red Bull zu Citroen käme nur ein Modell in Frage, nämlich das aktuelle Weltmeisterauto, der Citroen C4 WRC.

Aigner fuhr bereits in den Jahren 2005 und 2006 in der WM einen Skoda Fabia WRC. Sein bestes Resultat war Rang sechs bei der Deutschland-Rallye 2006.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote