Aston Martin Rapide 24h Nürburgring Erlkönig SB-Medien
Aston Martin Rapide 24h Nürburgring Erlkönig
Aston Martin Rapide 24h Nürburgring Erlkönig
Aston Martin Rapide 24h Nürburgring Erlkönig
Aston Martin Rapide 24h Nürburgring Erlkönig 30 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Aston Martin Rapide beim 24h-Rennen Nürburgring: Viertürer-Rennversion in der Günen Hölle

Aston Martin Rapide beim 24h-Rennen Nürburgring Viertürer-Rennversion in der Günen Hölle

Aston Martin bringt mit dem Rapide eine viertürige Luxuslimousine auf den Markt, die ihre Sportlichkeit beim Renn-Debüt auf dem Nürburgring beweisen soll. Beim 24-Stunden-Langstreckenrennen schicken die Briten auch den V12 Vantage in die Grüne Hölle.

Während der zehnjährigen Amtszeit von Firmenchef Ulrich Bez wird Aston Martin 2010 bereits zum fünften Mal beim 24h-Rennen am Nürburgring antreten. Der Einsatz beim Langstreckenklassiker in der Eifel dient den britischen Serien-Modellen auch als Beweis für die Sportlichkeit, denn auf der Nordschleife werden die Fahrzeuge aufs Härteste beansprucht - unter den wachsamen Augen der Konkurrenz und der Öffentlichkeit.

Bei seinem weltweit ersten Motorsporteinsatz soll der in Deutschland ab 180.000 Euro angebotene Viertürer seine Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit demonstrieren, wie zuvor der V8 Vantage und der V12 Vantage. Darum unterscheidet sich der Aston Martin Rapide, der beim 24-Stunden-Rennen eingesetzt wird, lediglich durch sicherheitsrelevante Modifikationen von der Serienversion. Zudem wurde aus Gewichtsgründen das Interieur auf das Minimum reduziert. Ein auf den Eifelkurs abgestimmtes Fahrwerk und Slick-Reifen runden die Änderungen ab.

Aston Martins Serien-Limousine mit 477 PS starkem Zwölfzylinder

Als Rapide-Antrieb dient der 6,0-Liter große V12-Motor mit 477 PS und einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmeter. Damit soll der 1.950 Kilogramm schwere Serien-Rapide in 5,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 spurten und eine Höchstgeschwindigkeit von 303 km/h erreichen.

Bei der 38. Auflage des 24-Stunden-Rennens in der Eifel setzt Aston Martin neben dem Rapide auch den V12 Vantage ein. 2009 lief der Aston Martin Vantage mit V12-Triebwerk beim 24h-Rennen auf Platz 21 ins Ziel und sicherte sich damit dem SP8-Klassensieg. In der 2009 neu eingeführten Klasse für Sportwagen nach GT4-Reglement verbuchte Aston Martin mit dem Vantage sogar einen Doppelsieg.

Seinen ersten öffentlichen Renneinsatz hat der Aston Martin Rapide beim 3. Lauf der VLN am 24. April 2010.

Zur Startseite
Oberklasse Fahrberichte FB Aston Martin Rapide und Porsche Panamera Aston Martin Rapide und Porsche Panamera Turbo Vergleich der viertürigen Sportwagen

Kompromisslos elegant die 300er-Marke knacken und mit vier Passagieren...

Aston Martin Rapide
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Aston Martin Rapide
Mehr zum Thema 24h-Rennen Nürburgring
Start - 24h Rennen - Nürburgring - 28. Mai 2022
Mehr Motorsport
Audi R8 LMS GT3 Evo2 - Startnummer #15 - 24h-Rennen - Nürburgring - 29. Mai 2022
Mehr Motorsport
Audi R8 LMS GT3 Evo2 - Startnummer #15 - 24h-Rennen - Nürburgring - 29. Mai 2022
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen