Audi holt vorzeitig ALMS-Titel

Foto: Audi

Durch ihren fünften Saisonsieg in Road America (USA) haben sich die Audi-Piloten JJ Lehto (Finnland) und Marco Werner (Dortmund) vorzeitig den Fahrertitel in der American Le Mans-Serie (ALMS) geholt.

Das Duo liegt nach sieben von neun Rennen dieser nordamerikanischen Sportwagenserie in der Gesamtwertung mit je 138 Punkten uneinholbar an der Spitze. Werner ist zudem der erste Fahrer, der zum zweiten Mal Meister in der höchsten Prototypen-Klasse der ALMS wurde.

Lehto/Werner gewannen am Sonntag (22.8.) den Lauf in Road America nach 80 Runden in 2:46:24,215 Stunden. Jon Field/Duncan Dayton (USA) belegten in einem Lola-Judd mit einer Runde Rückstand den zweiten Platz vor dem französischen Chevrolet-Duo Olivier Beretta/Oliver Gavin. Bei großer Hitze zahlte sich erneut die Zuverlässigkeit des Audi R8 aus. Während die aus der ersten Reihe gestarteten MG Lola schon in der Anfangsphase wegen technischer Probleme ausschieden, spulten Lehto und Werner ihr Programm souverän ab. Der Finne war zwar nach einer Startkollision auf Platz neun zurückgefallen, übernahm aber nach einer Stunde die Führung. Werner musste den beruhigenden Vorsprung nur noch verteidigen.

Neues Heft