Audi R18 E-Tron Quattro für LeMans

Diesel-Hybrid mit Allradantrieb

Audi R18 e-tron quattro Le Mans 2012 Foto: Audi 7 Bilder

Titelverteidiger Audi hat seinen neuen Rennwagen für den 24-Stunden-Klassiker in Le Mans vorgestellt. Erstmals wird der Autobauer aus Ingolstadt einen Boliden mit Diesel-Hybridmotor auf die Strecke schicken.

Audi R18 E-Tron Quattro heißt der neue Le-Mans-Prototyp, der am 5. Mai beim 6-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps (Belgien) sein Renndebüt gibt und am 16./17. Juni bei den 24 Stunden von Le Mans um den Gesamtsieg kämpft.

Audi R18 als Hybrid- und Leichtbauversion

Der neue Audi R18 E-Tron Quattro tritt dabei mit einer komplett neuen Antriebsphilosophie an. Dabei wird die Hinterachse konventionell angetrieben, die Vorderachse von Elektromotoren. Beim Audi R18 E-Tron Quattro wird an der Vorderachse Bewegungsenergie in den Bremsphasen zurückgewonnen. Sie wird elektrisch in einen Schwungradspeicher eingespeist und beim Beschleunigen ab einer Geschwindigkeit von 120 km/h wieder über E-Motoren abgerufen. An der Hinterachse zerrt unterdessen ein über 510 PS starkes V6-TDI-Aggregat.

Parallel zum Audi R18 E-Tron Quattro entwickelte Audi Sport den Audi R18 Ultra -
denn Audi fährt bei den 24 Stunden von Le Mans und in der neu geschaffenen FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in diesem Jahr zweigleisig - den Audi R18 des Modelljahres 2012 gibt es mit und ohne Hybridantrieb. Der Clou: Beide Fahrzeuge sind von der Basis her völlig identisch, deshalb hält sich der logistische Aufwand für Audi Sport und das Einsatzteam in Grenzen.

Die Zusatzbezeichnung Ultra steht dabei für konsequenten Leichtbau - der R18 soll sogar der leichteste Le-Mans-Prototyp geworden sein, den Audi je gebaut hat. Dies war auch notwendig um das Zusatzgewicht der Hybridkomponenten für den LeMans-Einsatz zu kompensieren. Zu den Leichtbauinnovationen zählt unter anderem ein Getriebe mit CFK-Gehäuse.

Audi mit vier R18 in LeMans

Bei den 24 Stunden von Le Mans 2012 setzt das Audi Sport Team Joest je zwei R18 E-Tron Quattro und zwei R18 ultra ein. Die beiden Hybridfahrzeuge werden vom Siegertrio des Vorjahres, Marcel Fässler (CH), André Lotterer (D) und Benoît Tréluyer (F) sowie den insgesamt 13-fachen Le-Mans-Siegern Dindo Capello (I), Tom Kristensen (DK) und Allan McNish (GB) pilotiert. Neuverpflichtung Loïc Duval (F) startet gemeinsam mit Timo Bernhard (D) und Romain Dumas (F) mit einem R18 ultra, ebenso Marco Bonanomi (I), Oliver Jarvis (GB) und Mike Rockenfeller (D).

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Rolls-Royce Champagner-Truhe Champagner-Truhe von Rolls-Royce Fünf Autos statt Schampus Bentley Continental GT Kettenantrieb Ultratank Russland Bentley Ultratank aus Russland Achtzylinder-Wahnsinn auf Ketten
Sportwagen Entweder ODER Renault Megane R.S. Alpine A110 Entweder ODER - Renault Alpine A110 oder Mégane R.S. De Tomaso, Mangusta, IAA 1969 De Tomaso ist wieder da Rückkehr in Goodwood zum 60. Geburtstag
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Anzeige