Bahrain-Test

Bestzeit für Alonso

Foto: dpa

Am dritten Tag der Testfahrten in Bahrain gaben die McLaren-Mercedes den Ton an. Fernando Alonso fuhr Bestzeit vor Teamkollege Lewis Hamilton. Dahinter folgten die Ferrari.

Es war der bisher heißeste Tag der Testfahrten in Bahrain. Am Mittag stiegen die Asphalt-Temperaturen auf über 40 Grad Celsius. Fernando Alonso nutzte die kühleren Morgenstunden für seine schnellsten Umläufe. In einem Fünf-Runden-Turn gelang dem Weltmeister eine Zeit von 1:30,994 Minuten. Der Bestwert sollte bis Testschluss um 17 Uhr ungeschlagen bleiben.

Lediglich Teamkollege Lewis Hamilton kam als Zweiter mit seiner Runde von 1:31,094 Minuten nahe an die Bestmarke heran. Der Engländer fuhr seine Bestzeit am wärmeren Nachmittag, allerdings in einer einzelnen Qualifikationsrunde mit leichtem Auto.

Massa kurz vor Toreschluss

Der einzige Fahrer, der sich außer Hamilton am Nachmittag noch verbessern konnte, war Felipe Massa im Ferrari, der sich gegen Ende eines Longruns, drei Minuten vor Testende noch mit einer 1:31,766 Minuten-Runde auf Rang drei steigerte.  Teamkollege Kimi Räikkönen folgte nur eine Zehntelsekunde dahinter. Die Ferrari wurden durch technische Probleme gebremst. Kimi Räikkönen erlitt einen Getriebeschaden, bei Massa versagte wieder einmal die Elektrik.

Mit großen Pannen hatten auch die am Vortag noch so schnellen und zuverlässigen BMW zu kämpfen. Sowohl bei Nick Heidfeld, als auch bei Robert Kubica versagte der Motor.  Am Ende blieben nur die Ränge zehn (Heidfeld) und elf (Kubica).

Lebenszeichen von Renault

Ein Lebenszeichen gab Renault ab. Heikki Kovalainen fuhr in einer Runde von 1:32,032 Minuten auf Rang fünf.  Die achtschnellste Runde von David Coulthard im Red Bull-Renault war dagegen vor den Augen diverser RedBull-Oberen nur Augenwischerei. Das realistische Potenzial des Autos führte Mark Webber als 14. vor.

Neben Red Bull bildeten wieder die Toyota und der Toro Rosso den Abschluss des Feldes. Scott Speed drehte am Tag seiner Vertragsverlängerung seine ersten 60 Runden im Toro Rosso STR2. In 1:33,255 Minuten bildete er das Schlusslicht. Insgesamt präsentierte sich das Feld allerdings sehr geschlossen. Alle Autos lagen innerhalb von rund 2,2 Sekunden.

In den nächsten beiden Tagen pausieren die Teams in Bahrain. Mit einem weiteren Dreitagestest (27.2. bis 1.3.) setzen sie in der kommenden Woche die Versuchsfahrten fort.

Bahrain-Test Tag 3. Alle Bestzeiten:

1. Fernando Alonso, McLaren-Mercedes: 1:30,994 min.
2. Lewis Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:31,094 min.
3. Felipe Massa, Ferrari: 1:31,766 min.
4. Kimi Räikkönen, Ferrari: 1:31,867 min.
5. Heikki Kovalainen, Renault: 1:32,032 min.
6. Rubens Barrichello, Honda: 1:32,115 min.
7. Jenson Button, Honda: 1:32,137 min.
8. David Coulthard, Red Bull-Renault: 1:32,220 min.
9. Nelsinho Piquet, Renault: 1:32,334 min.
10. Nick Heidfeld, BMW: 1:32,451 min.
11. Robert Kubica, BMW: 1:32,475 min.
12. Anthony Davidson, Super Aguri-Honda: 1:32,553 min.
13. Franck Montagny, Toyota: 1:32,917 min.
14. Mark Webber, Red Bull-Renault: 1:33,034 min.
15. Jarno Trulli, Toyota: 1:33,062 min.
16. Scott Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:33,255 min.

Neues Heft
Top Aktuell Jaguar F-Type Rallye-Version - 2018 Jaguar F-Type Rallye-Version Oben offener Offroader
Beliebte Artikel Bahrain-Test Großer Auftritt von BMW Bahrain-Test Ferrari dominiert
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu