Bahrain-Test

Massa zum Dritten

Foto: Ferrari

Zum dritten Mal in Folge sicherte sich Ferrari-Fahrer Felipe Massa beiden Testfahrten in Bahrain die Tagesbestzeit. Auch bei Renault konnte man am letzten Tag des Ausflugs in den Mittleren Osten endlich einmal lächeln.

Was für eine Ausbeute: An sechs Testtagen in der Sakhirwüste von Bahrain ging die Tagesbestmarke vier Mal an Felipe Massa und Ferrari. Am letzten Testtag (1.3.) knackte der Brasilianer im F2007 mit neuerm Aero-Paket als einziger Fahrer die 1:30er Marke in 1:29,989 Minuten.

Massa fuhr mit frischen Reifen, aber angeblich nicht mit geringer Spritmenge. Der Südamerikaner strotzt vor Selbstvertrauen: "Du brauchst nicht nur einkonstantes Auto, du brauchst vor allem ein schnelles Auto. Hier waren wir beides: schnell und konstant." Kimi Räikkönen untermauerte im zweiten Ferrari als Tages-Vierter die gute Frühform der Roten.

Renault: Nur noch vier Zehntel

Nach größerem Rätselraten mit den Bridgestone-Reifen, unauffälligen Rundenzeiten und einem heftigen Unfall von Heikki Kovalainen am Dienstag (27.2.) war man bei Renault am Ende glücklich mit denTagesrängen zwei (Kovalainen) und drei (Fisichella). Statt mehr als einer Sekunde, konnte Kovalainen den Rückstand auf die Spitze auf vier Zehntel verringern.

Bei BMW litten die Fahrer wieder einmal an der fehlenden Zuverlässigkeit des F1.07. Am Nachmittag blieben beideAutos mit einer Panne liegen. Die Zeiten blieben mit Rang zehn (Heidfeld) und zwölf (Kubica) unauffällig. Ralf Schumacher konnte den Rückstand von Totoya als 13. nicht nennenswert verkürzen.

Toro Rosso schneller als Red Bull

Kurios: Scott Speed war in der Red Bull-Kopie Toro Rosso mit Ferrari-Motor Achtschnellster des Tages. Das Original mit Renault-V8 landete unter David Coulthard einen Rang dahinter.

Bahrain-Test, Tag sechs. Alles Bestzeiten:

1. Felipe Massa, Ferrari: 1:29,989 min.
2. Heikki Kovalainen, Rensult: 1:30,384 min.
3. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:30,498 min.
4. Kimi Räikkönen, Ferrari: 1:30,534 min.
5. Fernando Alonso. McLaren-Mercedes: 1:30,564 min.
6. Rubens Barrichello, Honda: 1:31,067 min.
7. Pedro de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:31,354 min.
8. Scott Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:31,500 min.
9. David Coulthard, Red Bull-Renault: 1:31,589 min.
10. Nick Heidfeld, BMW: 1:31,720 min.
11. Mark Webber, Red Bull-Renault: 1:31,742 min.
12. Robert Kubica, BMW: 1:31,751 min.
13. Ralf Schumacher, Toyota: 1:31,791 min.
14. Jenson Button, Honda: 1:31,837 min.
15. Franck Montagny, Toyota: 1:32,264 min.
16. Takuma Sato, Super Aguri-Honda: 1:33,357 min.

Neues Heft
Top Aktuell Nürburgring Nordschleife - Bauarbeiten 2018 Neuer Asphalt für die Nordschleife Fahrbahn-Sanierung in fünf Sektoren
Beliebte Artikel Bahrain-Test Wieder Massa vorn Drohendes Überholverbot
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu