Balbir Singh mit Ellen Lohr zur Dakar

Foto: Daniel Reinhard

Der frühere Physiotherapeut von Michael Schumacher geht in die Wüste. Balbir Singh betreut bei der Rallye Lissabon - Dakar Ex-DTM-Pilotin Ellen Lohr.

"So ein Abenteuer", sagt der gebürtige Inder Singh, "das muss man einfach noch mal mitnehmen." Ellen Lohr kommentierte den Neuzugang begeistert: "Einen Besseren als Balbir Singh gibt es nicht, ich freue mich sehr darüber, dass der Mann mit den heilenden Händen uns bei der Dakar-Rallye als Physiotherapeut begleitet. Der Unterschied zwischen dem Formel-1-Paddock-Club und den Ein-Mann-Zelten in der Wüste könnte für ihn allerdings kaum größer sein."

Der Physiotherapeut hat am Ende der diesjährigen Formel-1-Saison seine zehnjährige Zusammenarbeit mit Schumacher beendet. "Wir sind noch beste Freunde, aber ich wollte ein wenig sesshafter werden", sagt Singh, der seine berufliche Karriere - vom Dakar-Abenteuer abgesehen - nun hauptsächlich in Deutschland fortsetzen wird. Gemeinsam mit Guido Bierther, dem Geschäftsführer des Teampartners Airnergy, hat Balbir Singh eine Kirche in Hennef erworben. Diese soll bis Ende nächsten Jahres zu einem weltweit einmaligen Wohlfühl- und Wellness-Tempel umgebaut werden.

Ellen Lohr, die zuletzt als DTM-Expertin für das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen arbeitete, nimmt im Januar ihre zweite Dakar in Angriff. Nachdem sie 2005 mit einem Buggy des 2drive Adventure-Teams früh ausschied, tritt sie nun in einem Mercedes M-Klasse-Prototypen des ORC-Teams an.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Anzeige