Barcelona-Tests

Coulthard sorgt für Überraschung

Foto: Daniel Reinhard

Am dritten und letzten Tag (14.2.) der Testfahrten in Barcelona setzte David Coulthard im Red Bull-Renault die Bestzeit vor Nick Heidfeld im BMW. Als Beobachter tauchte auch Michael Schumacher in Spanien auf.

So eine Überraschung. Kaum sagt sich Teambesitzer Dietrich Mateschitz zu einem Besuch in Barcelona an, schon machen Ingenieure und Fahrer dem neuen Red Bull RB3 Beine. David Coulthard umrundete den 4,6 Kilometer langen Circuit de Catalunya am Mittwoch (14.2.) in 1:21,855 Minuten, am Tag zuvor war er noch eineinhalb Sekunden langsamer gewesen.

Der Tag der roten Bullen verlief allerdings nicht problemfrei. Bei Coulthard gab’s zur Mittagspause einen Motorschaden, Teamkollege MarkWebber musste am Morgen und am Nachmittag längere Reparaturpausen ertragen. In 1:23,275 Minuten landete Webber auf Rang elf.

Coulthards Bestzeit dagegen riecht nach Strohfeuer. Mit frischen Reifen und leerem Tank schlug der Schotte bei extrem windigen Bedingungen den zweitplatzierten Nick Heidfeld im BMW um gerade eine Zehntelsekunde. Mit gleicher Konfiguration wie Red Bull war der neue Ferrari am Vortag sieben Zehntel schneller gefahren.

Schumi zu Besuch

Bei Ferrari tauchte Michael Schumacher zu einem Besuch auf. Der Rekord-Weltmeister konnte beobachten, wie Felipe Masse als Dritter in1:21,964 Minuten erneut eine starke Vorstellung ablieferte. Kimi Räikkönen wurde mit einer halben Sekunde Rückstand auf die Spitze Siebter.

Die leicht favorisierten McLaren belegten die Ränge vier (Alonso) und sechs (Hamilton). Dazwischen platzierte sich Nico Rosberg im neuen Williams-Toyota. Das Weltmeister-Team Renault fuhr erneut mit größeren Benzinmengen und kam lediglich auf die Plätze neun und zehn. Auf Platz 15 landete BMW-Testfahrer Sebastian Vettel, Ralf Schumacher wurde 16. im Toyota.

Toro Rosso: Erste Runden

Erste Runden im neuen Toro Rosso-Ferrari STR2 drehte Vitantonio Liuzzi. Mit fünf Sekunden Rückstand auf die Spitze blieb dem Italiener allerdings nur der 19. und damit letzte Platz.

Barcelona-Tests Tag 3. Alle Bestzeiten:

1. David Coutlhard, Red Bull-Renault: 1:21,855 min.
2. Nick Heidfeld, BMW: 1:21,958 min.
3. Felipe Massa, Ferrari: 1:21,964 min.
4. Fernando Alonso, McLaren-Mercedes: 1:22,103 min.
5. Nico Rosberg, Williams-Toyota: 1:22,280 min.
6. Lewis Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:22,292 min.
7. Kimi Räikkönen, Ferrari: 1:22,369 min.
8. Franck Montagny, Toyota: 1:22,446 min.
9. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:22,758 min.
10. Heikki Kovalainen, Renault: 1:22,783 min.
11. Mark Webber, Red Bull-Renault: 1:22,834 min.
12. Jenson Button, Honda: 1:23,061 min.
13. Rubens Barrichello, Honda: 1:23,257 min.
14. Alexander Wurz, Williams-Toyota: 1:23,275 min.
15. Sebastian Vettel, BMW: 1:23,569 min.
16. Ralf Schumacher, Toyota: 1:23,789 min.
17. Christijan Albers, Spyker-Ferrari: 1:23,947 min.
18. Takuma Sato, Super Aguri-Honda: 1:24,568 min.
19. Vitantonio Liuzzi, Toro Rosso-Ferrari: 1:26,822 min.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Alarm bei Red Bull Lewis Hamilton - Mercedes - Barcelona - F1-Test - 20. Februar 2019 Neuer Mercedes zu langsam Wie viel fehlt auf Ferrari?
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise