Brands Hatch

Bernd Schneider siegt

Foto: DTM-media

Mercedes-Pilot Bernd Schneider aus St. Ingbert hat den vierten Lauf zum Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) gewonnen. Der Rekord-Champion setzte sich am Sonntag (10.6.) im britischen Brands Hatch vor dem Audi-Duo Martin Tomczyk aus Rosenheim und Mattias Ekström durch.

Powered by

Rekord-Champion Bernd Schneider hat sich mit seinem ersten Saisonsieg eindrucksvoll im hart umkämpften Titelrennen des Deutschen Tourenwagen Masters zurückgemeldet. Dank einer guten Strategie, einer beeindruckenden Fahrt und einem gegenüber der Audi-Konkurrenz um 21 Kilogramm leichteren Auto gewann der Mercedes-Pilot den vierten Lauf im britischen Brands Hatch. "Vom sechsten Startplatz aus das Rennen noch zu gewinnen, ist schon toll", sagte Schneider nach seinem insgesamt 32. DTM-Triumph.

Martin Tomczyk übernahm durch einen zweiten Platz vor seinem Audi-Markenkollegen Mattias Ekström erstmals die Führung in der Gesamtwertung. "Es ist schön, als Führender an den Norisring zu gehen", so der Rosenheimer.

Schneider verteidigte in dem spannenden Rennen seinen knappen Vorsprung gegen alle Schlussattacken der Konkurrenz. Die Entscheidung zu Gunsten des 42 Jahre Titelverteidigers fiel bei Tomczyks spätem zweiten Reifenwechsel. Der 25 Jahre alte Bayer, der lange geführt hatte, kam nur wenige Meter hinter Schneider auf die Strecke zurück, konnte aber Ekströms Angriff in der Kurve abwehren. Der Mercedes-Fahrer siegte nach 83 Runden auf dem mit 1,929 Kilometer kürzesten DTM-Kurs in 1:05:10,090 Stunden. Tomczyk folgte mit 0,543 Sekunden Rückstand vor Vorjahressieger Ekström, der 1,255 Sekunden zurücklag. In der Gesamtwertung ist jedoch Tomczyk mit 20 Punkten nach vier von zehn Läufen Erster vor Ekström (18) und Schneider (17,5).

"Präsident, dieser Sieg ist für dich", widmete Schneider seinen Erfolg seinem Vater zum Geburtstag. Er freue sich, nun im Titelrennen wieder mit dabei zu sein, aber die Saison sei noch lang. "Die DTM ist sehr ausgeglichen, da können viele gewinnen", sagte der fünfmalige DTM-Champion aus dem Saarland. Trotz seiner knappen Niederlage strahlte auch Tomczyk übers ganze Gesicht. "Das war so nicht zu erwarten", kommentierte der Audi-Pilot seine erfolgreiche Aufholjagd vom achten Startplatz. "Am Schluss ist es leider nicht mehr ausgegangen." Aber wegen der 21 Kilogramm Mehrgewicht der Audi A4 gegenüber den Mercedes C-Klasse 2007 zählten sein zweiter und der dritte Platz Ekströms fast wie ein Sieg.

Der Qualifikationsbeste Häkkinen konnte den Vorteil der Pole Position nicht nutzen und musste beim Start seinen Mercedes-Markenkollegen Bruno Spengler vorbeiziehen lassen. Der franko-kanadische Vizemeister des Vorjahres verspielte allerdings seine Chancen auf den ersten Saisonsieg beim zweiten Boxenstopp, bei dem er seinen Mercedes C-Klasse kurz abwürgte. Häkkinen, der sehr früh seinen zweiten Reifenwechsel absolviert hatte, ließ in der 54. Runde den deutlich schnelleren Schneider passieren. Wenige Umläufe später musste sich der zweimalige finnische Formel-1-Weltmeister auch von Ekström unfreiwillig überholen lassen und schließlich mit dem vierten Rang begnügen.

Für Spitzenreiter Paul di Resta war das Rennen schon in der ersten Runde vorbei. Der 21 Jahre alte Mercedes-Pilot schied nach einem Massencrash kurz nach dem Start unverschuldet aus und verlor so auch kampflos die Gesamtführung. "Das ist natürlich sehr enttäuschend - und das ausgerechnet beim Heimrennen", sagte der Brite. "Ich konnte nichts machen."

Punktestand nach vier von zehnRennen:

1. M. Tomczyk, 20Pkt.
2. M. Ekström, 18 Pkt.
3. B.Schneider 17,5 Pkt.
4. P. di Resta, 16 Pkt.
5. G.Paffet, 11,5 Pkt.
6. M. Häkkinen, 10 Pkt.
7. J. Green, 7,5 Pkt.
8. B. Spengler, 7 Pkt.
9. T. Scheider, 7 Pkt.
10. M. Rockenfeller, 6Pkt.
11. D. la Rosa, 6 Pkt.
12. A. Margaritis, 6Pkt.
13. A. Prémat, 2 Pkt
14. M.Lauda, 1 Pkt.
15. C. Abt, 1 Pkt.



Zeitentabelle Verbesserung an der Box ausgeschieden
Rennen - Gefahrene Runden: 83/83

1 B. Schneider HWA - OT/DC Bank -:--.--- 2
2 M. Tomczyk Abt Sportsline -:--.--- 0:00.543 2
3 M.Ekström AbtSportsline -:--.--- 0:01.255 2
4 M.Häkkinen HWA- SG/AMG -:--.--- 0:06.182 2
5 B.Spengler HWA - OT/DCBank -:--.--- 0:06.477 2
6 J.Green HWA -SG/AMG -:--.--- 0:22.485 2
7 A.Prémat Phoenix -:--.--- 0:26.825 2
8 C.Abt Phoenix -:--.--- 0:29.721 2
9 A. Margaritis Persson -:--.--- 0:30.218 2
10 G.Paffett Persson -:--.--- 0:32.953 2
11 L.Luhr Rosberg -:--.--- 0:33.514 2
12 D.La Rosa Mücke -:--.--- +1 Rnd. 2
13 M.Lauda Mücke -:--.--- +1 Rnd. 2
14 T.Scheider Abt -:--.--- +1 Rnd. 2
15 M.Winkelhock AbtSportsline -:--.--- +1 Rnd. 2
16 A.Carroll TME -:--.--- +1 Rnd. 2
17 S. Stoddart TVS/JAWA 2005 -:--.--- +1 Rnd. 2
18 V.Ickx TME -:--.--- +6 Rnd. 2
19 P. Di Resta TVS/JAWA 2005 -:--.--- +83 Rnd. 0
20 M.Rockenfeller Rosberg -:--.--- +83 Rnd. 0
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Beliebte Artikel DTM auf Konsolidierungskurs in England BMW Formel-E-Rennwagen 2018 Neuer Formel-E-Rennwagen BMW iFE.18 offiziell enthüllt
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu