Dakar 2011 Bodo Kräling

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dakar Rallye 2012: Zielort 2012 ist Lima in Peru

Dakar Rallye 2012 Zielort 2012 ist Lima in Peru

Die peruanische Hauptstadt Lima ist im kommenden Jahr erstmals Zielort der Rallye Dakar. Nach dem Start im argentinischen Küstenort Mar del Plata wird die Rallye in Peru auch durch die Städte Tacna, Arequipa, Moquegua und Ica führen.

Das teilten die Sportbehörden des südamerikanischen Landes am Dienstag (22.3.) mit.

Die Rallye wird demnach am 1. Januar im argentinischen Atlantik-Badeort Mar del Plata beginnen und nach einer langen Anden- und Wüstenüberquerung am 15. Januar an der Pazifikküste an Limas Plaza de Armas (dem "Platz der Waffen") im Zentrum der Hauptstadt zu Ende gehen. Die Etappenzahl werde von 12 auf 14 erhöht, hieß es.
 
"Wir werden so etwas wie ein Fußball-System haben, ein 5-5-4: Fünf Etappen in Argentinien, fünf in Chile plus Ruhetag sowie vier Etappen in Peru", erklärte Rallye-Chef Etienne Lavigne der Nachrichtenagentur AFP. In Chile und Peru werde man sieben oder acht reine Wüsten-Etappen haben. "Vor allem der Teil in Peru wird sehr interessant, prächtig, außergewöhnlich sein", versprach Lavigne.
 
Nach dem Abschied aus Afrika wegen Sicherheitsbedenken nach 29 Rennen zwischen 1979 und 2007 wurde die Rallye in den vergangenen drei Jahren jeweils in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires gestartet und beendet. Die Organisatoren feierten dieses Jahr einen Zuschauerrekord von rund fünf Millionen Menschen. Nach eigenen Angaben investierte Argentinien für die letzte Ausgabe nur sechs Millionen Dollar, nahm im Gegenzug 180 Millionen (130 Mio Euro) ein.
 
"Im nächsten Jahr wollen alle drei Strecken-Länder die Rallye zum Ereignis von nationalem Interesse erklären" freute sich Lavigne. Arturo Woodman Pollitt, Präsident des peruanischen Sportinstituts, erklärte: "Wir sind sehr stolz darauf, dass die Rallye zu uns kommt". Die französische Veranstaltungsfirma ASO will die Rallye 2013 auch durch Brasilien fahren lassen und verhandelt bereits mit Brasilia.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Jutta Kleinschmidt - 2001 Jutta Kleinschmidt - 10 Jahre Dakar-Sieg 10.000 Kilometer - 159 Sekunden Vorsprung

Am 21. Januar 2001 schreibt Jutta Kleinschmidt Dakar-Geschichte. Als erste...