Dakar-Verkehrsdelikte

Anzeigen gegen alle Dakar-Teilnehmer

Robby Gordon - Dakar 2011 Foto: dpa 119 Bilder

In Argentinien hat eine Umweltschutzgruppe alle Teilnehmer der Rallye Dakar 2011 wegen mehrfacher Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung angezeigt. Auch der Polizeichef Cordobas ist im Visier der Öko-Aktivisten.

Die Stiftung zum Schutz der Umwelt (FUNAM) begründete den Schritt am Montag (24.1.) damit, dass die Teilnehmer der am 16. Januar zu Ende gegangenen Rallye eine lediglich als Verbindungsabschnitt gedachte Strecke auf der "Ruta 38" (Provinz Córdoba) als Wettbewerbsstrecke genutzt hätten.

Anzeigen wegen verksgefährdendem Verhalten

Zu den aufgezählten Verkehrsdelikten zählen unter anderem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit, Fahren entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung und "verkehrsgefährdendes Verhalten wegen der Durchführung verbotener Manöver".

Die Teams hätten bei den Verstößen mit dem Einverständnis der Behörden gerechnet, kritisierte FUNAM. Angezeigt wurde deshalb auch Córdobas Polizeichef, Alejo Paredes, weil er angeblich seine Aufgaben nicht wahrgenommen habe.

Nachspiel für Dakar-Sieger?

Die 33. Rallye Dakar führte vom Neujahrstag an rund zwei Wochen über eine Strecke von 9.500 Kilometern durch Argentinien und Chile. Angeführt von Nasser Al-Attiyah (Katar) sicherte sich Volkswagen im Ziel in Buenos Aires die ersten drei Plätze.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen 03/2019, Koenigsegg Jesko Koenigsegg Jesko (2019) 300-mph-Hypercar ausverkauft Porsche 911 GT2 RS, Exterieur Nach Schiffsuntergang Porsche baut mehr 911 GT2 RS
SUV Der zweimillionste Land Rover Defender Britischer Geländewagen-Neuling BMW-Motoren für das Projekt Grenadier Alfa Romeo Stelvio Quadrofolglio, Exterieur Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Der 510 PS starke SUV im Test
Anzeige