Mattias Ekström xpb
Brands Hatch 2009
Brands Hatch 2009
Brands Hatch 2009
Brands Hatch 2009 30 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

DTM Brands Hatch - Ergebnis Training

DTM Brands Hatch - Ergebnis Training 1 Fünf Mal Audi an der Spitze

Audi hat seiner Kampfansage für Brands Hatch schon im ersten Training Taten folgen lassen. Mit gleich fünf A4-Autos an der Spitze dominierten die Ingolstädter den ersten Test. Die beste Zeit setzte Mattias Ekström. Bester Mercedes-Pilot war Gary Paffett auf Rang sechs.

Die Audi-Armada hat schon im ersten Brands Hatch-Training am Freitag (3.9.) eine frühe Duftmarke gesetzt. Mit gleich fünf A4-Piloten auf den vordersten Plätzen dominierte die Mannschaft von Wolfgang Ullrich den Test auf der nur 1,9 Kilometer langen Strecke.

Schnellster Pilot auf dem Traditionskurs südöstlich von London war Mattias Ekström. Bei optimalen Bedingungen und 20°C Außentemperatur fuhr der Schwede zur Mitte des Trainings die beste Runde des Nachmittags. Der Vierte der Gesamtwertung verpasste mit 42,019 Sekunden die "magische" 42er-Grenze nur knapp.

Audi-Jahreswagen vorne dabei

Hinter Ekström ließ sich Teamkollege Timo Scheider die zweitbeste Zeit notieren. Der Champion verpasste die Vorgabe nur um sechs Hundertstel. Auch die Jahreswagen aus Ingolstadt präsentierten sich am Freitag in überraschender Frühform. Miguel Molina, Alexandre Premat und Markus Winkelhock belegten geschlossen die Plätze drei bis fünf.

Der erste Mercedes-Pilot tauchte im Klassement erst auf Position sechs auf. Lokalmatador Gary Paffet war wieder einmal schnellster C-Klasse-Pilot. Der Vizemeister aus Bromley blieb dabei allerdings schon knapp zwei Zehntel hinter der Spitze zurück. Mit Paul di Resta auf Rang sieben folgte der nächste Mercedes knapp dahinter.

Nur drei Mercedes in den Top-Ten

Tabellenführer Bruno Spengler gab sich im ersten Test mit Rang neun zufrieden. Der Kanadier landete am Ende im Sandwich der beiden Audi-Piloten Oliver Jarvis und Mike Rockenfeller, die sich die acht- bzw. zehntbesten Zeiten notieren ließen.

Dass am Ende nur drei Mercedes-Piloten den Sprung in die Top Ten schafften, wird Sportchef Norbert Haug nicht allzu sehr beunruhigen. Schon oft in dieser Saison kamen die Audi-Mannen flott aus den Startlöchern. Am Ende wanderte der Siegerpokal jedoch zumeist in die Vitrine nach Stuttgart.

Schumacher und Coulthard mit Luft nach oben

Auch die beiden ehemaligen Formel 1-Piloten können am Samstag zeigen, dass sie im ersten Test unter Wert geschlagen wurden. Ralf Schumacher blieb nur Rang 13, David Coulthard klassierte sich bei seinem ersten DTM-Auftritt auf der britischen Insel auf der 17. Am Ende des Feldes gab es einen engen Kampf um bzw. gegen die Rote Laterne, den der Mercedes-Chinese Congfu Cheng mit nur einer Tausendstel Vorsprung gegen Audi-Amazone Katherine Legge für sich entschied.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Porsche 911 GT3R 992 Porsche 911 GT3 R (2023) GT3-Elfer für Le Mans

Parallel zum Le-Mans-Prototyp testet Porsche auch sein neues GT3-Auto.

Mehr zum Thema DTM
Cupra Formentor VZ5 als DTM-Safety-Car 2022
Mehr Motorsport
1990 Mercedes 190E 2.5-16 Evolution II
Mehr Oldtimer
06/2021, RM Sotheby's Milan Auktion 2021, 2000 Ferrari 550 GT1
Auktionen & Events
Mehr anzeigen