René Rast - DTM Budapest 2017 Wilhelm
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

DTM Budapest 2017: Siege für Di Resta und Rast

DTM Budapest 2017 Siege für Di Resta und Rast

Beim dritten Rennwochenende der DTM in Budapest haben sich Paul di Resta und René Rast die Siegerpokale gesichert. Rast gelang gleichzeitig der Sprung an die Spitze der Fahrerwertung.

Im Trubel von Le Mans ging der Ungarn-Auftritt der DTM fast ein wenig unter. Dabei war auch bei den Tourenwagen – zumindest was den Samstag anging – jede Menge Drama geboten. Eigentlich hatte alles nach einer dominanten Audi-Vorstellung ausgesehen. Alle sechs RS5-Piloten konnten ihre Autos in die ersten 3 Startreihen stellen. Doch dann kam der Zufall dazwischen.

Verschwörungstheorien gegen BMW

In Runde 7 rollte der BMW von Maxime Martin so unglücklich aus, dass das Safety-Car auf die Bahn musste. Nur Paul di Resta, Timo Glock und Bruno Spengler hatten zu diesem frühen Zeitpunkt im Rennen schon gestoppt. Das spülte das Trio von Startplätzen außerhalb der Top Ten bis aufs Podium. Den tempomäßig überlegenen Audi-Piloten Mike Rockenfeller, Mattias Ekström und René Rast blieben nur die Positionen 4 bis 6.

Nach dem Rennen gab es Gerüchte, dass Martin seinen BMW absichtlich auf der Strecke abgestellt hatte, um die Neutralisation zu provozieren. Doch die Rennleitung gab nach eingehender Untersuchung des Falls Entwarnung. Die Daten und Video-Bilder aus dem Cockpit des Belgiers hatten ergeben, dass sich das Bremspedal in voll durchgedrückter Position verklemmt hatte. „Eine kleine Schraube hatte sich im Fußraum verirrt“, entgegnete BMW-Sportchef Jens Marquardt allen Verschwörungstheoretikern.

Premierensieg und Tabellenführung für René Rast

Im zweiten Rennen am Sonntag lief es dann etwas normaler ab. Wieder war Audi mit 5 Autos auf den ersten 6 Startpositionen das dominante Team im Qualifying. René Rast sicherte sich erneut die 3 Zusatzpunkte für die Pole Position. Und dieses Mal brachten die Ingolstädter ihre Überlegenheit auch ins Ziel. Mattias Ekström hatte versucht, Rast mit einem frühen Boxenstopp auszutricksen. Doch der Rookie blieb ganz cool und holte sich die Führung kurz vor Schluss wieder von seinem Markenkollegen zurück. Rang 3 ging ausgerechnet an BMW-Pilot Maxime Martin.

René Rast übernahm mit seinem ersten DTM-Sieg auch gleich noch die Führung in der Fahrerwertung. „An den Titel denke ich aber noch nicht. Dafür ist es noch zu früh“, wiegelte der sympathische Neuling ab. Lucas Auer blieb in Budapest komplett ohne Zähler, liegt aber immer noch mit einem Punkt Rückstand auf Rang 2. Dritter ist Jamie Green. Die nächsten Rennen finden am ersten Juli-Wochenende auf dem Norisring statt.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport LMP2-Prototyp WEC 2022 Sportwagen-WM will LMP2-Klasse abschaffen WEC bald ohne LMP2?

Die beliebte LMP2-Klasse steht in der Sportwagen-WM vor dem Aus.

Mehr zum Thema DTM
Carlos Sainz - Feuer - GP Österreich 2022
Aktuell
DTM Electric Design vorgestellt 2021
Mehr Motorsport
DTM Classic 2022 - Norisring - Start
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen