DTM Norisring

Spengler wieder Erster

Foto: DTM 21 Bilder

Der Vorjahressieger Bruno Spengler hat den fünften Lauf zur DTM in Nürnberg gewonnen. Bei seinen ersten Sieg in diesem Jahr konnte der Mercedes-Pilot seinen Markenkollegen Bernd Schneider in einem spannenden Rennen auf Platz zwei verweisen.

Powered by

Hinter dem Mercedes Duo kam Audi-Pilot Mattias Ekström als Dritter ins Ziel und sorgte somit für Schadensbegrenzung beim für Audi eher enttäuschenden Heimrennen auf dem Norisring. Neben dem Schweden konnten nur Tom Kristensen als Fünfter und Alexandre Prémat als Achter Punkte für die Ingolstädter holen.

Für Mercedes fuhren neben Spengler und Schneider auch Gary Paffett als Vierter, Jamie Green als Sechster und Alexandros Margaritis in die Punkte. Der Grieche verbesserte sich von Startplatz 17 bis auf sieben.

Für Durcheinander während des Rennens sorgte wieder einmal eine Safety Car Phase in der 23. Runde, nachdem Mercedes-Fahrer Mathias Lauda den Audi von Vanina Ickx in der Grundig-Kehre unsanft von der Strecke beförderte. Bei der Neutralisierung wurde, wie schon beim Rennen am Lausitzring, das führende Fahrzeug von Mika Häkkinen vorbeigelassen. Kurz später ließ der Finne das Safety Car allerdings wieder passieren, so dass die Ordnung schnell wieder hergestellt war.

Boxenampel sorgt für Ungewissheit

Profiteure der Safety Car Phase waren alle Fahrer, die schon vorher zum Reifenwechsel an der Box waren, darunter vor allem Bernd Schneider, Mattias Ekström und Gary Paffett. Gerade noch rechtzeitig bevor die Boxengasse geschlossen wurde, kam auch Vorjahressieger Bruno Spengler zum Service. Beim Verlassen der Box schaltete die Ampel allerdings kurz vorher auf Rot. Keine Chance mehr zu reagieren wertete die Rennleitung die Szene und sprach keine Strafe aus.

Audi-Sportchef Dr. Wolfgang Ullrich sah die Sache allerdings nicht so eindeutig: "Eine rote Ampel ist ein eindeutiges Zeichen. Rot ist rot!". Ohne Strafe konnte Spengler nach seinem zweiten Reifenwechsel in der 38. Runde als bester Fahrer mit zwei Stopps wieder auf die Strecke gehen und nach 74 Runden seinen ersten Saisonsieg feiern.

Für Häkkinen kam die Unterbrechung dagegen zum ungünstigsten Zeitpunkt. Der Mercedes-Star konnte seine zwei Pflichtstopps erst anschließend absolvieren und kam in Runde 50 als Elfter wieder zurück auf die Strecke. Am Ende verpasste er auf Platz neun liegend knapp die Punkte "War einfach nicht mein Tag, ich hätte sehr gut abschneiden können", so der enttäuschte Finne. Auch Mercedes-Sportchef Norbert Haug traute seinem Piloten einen Platz auf dem Treppchen zu, wenn es nicht die Unterbrechung gegeben hätte.

Meisterschaft bleibt spannend

Pech hatte auch Martin Tomczyk. Der vor dem Rennen Führende in der Meisterschaft musste schon in der ersten Runde aufgeben, nachdem ihm Susie Stoddart in Kurve eins in die Fahrertür fuhr. "Es ist wahnsinnig deprimierend, gerade beim Heimrennen", so der Rosenheimer.

Spengler konnte sich durch den Sieg auch auf Rang vier in der Meisterschaft vorkämpfen und sich damit im Titelrennen zurückmelden: "Ich habe immer gesagt, dass ich eine Chance in der Meisterschaft habe" so der überglückliche Sieger. Die größte Chance auf den Titel hat nach dem Rennen am Norisring allerdings Bernd Schneider. Der St. Ingberter hat mit seinem zweiten Platz die Führung im Gesamtklassement übernommen. "Bei Halbzeit Meister zu sein, ist ein gutes Omen", so ein zufriedener Rekordchampion.

Zeitentabelle ausgeschieden
Rennen - Gefahrene Runden: 74/74

1 B. Spengler HWA - OT/DC Bank -:--.--- 2
2 B. Schneider HWA - OT/DC Bank -:--.--- 0:01.803 2
3 M. Ekström Abt Sportsline -:--.--- 0:02.501 2
4 G. Paffett Persson -:--.--- 0:09.160 2
5 T. Kristensen Abt Sportsline -:--.--- 0:13.750 2
6 J. Green HWA - SG/AMG -:--.--- 0:14.201 2
7 A. Margaritis Persson -:--.--- 0:19.477 2
8 A. Prémat Phoenix -:--.--- 0:20.928 2
9 M. Häkkinen HWA - SG/AMG -:--.--- 0:21.699 2
10 C. Abt Phoenix -:--.--- 0:36.069 2
11 M. Lauda Mücke -:--.--- 0:37.299 2
12 D. La Rosa Mücke -:--.--- +1 Rnd. 2
13 M. Rockenfeller Rosberg -:--.--- +1 Rnd. 2
14 T. Scheider Abt -:--.--- +1 Rnd. 2
15 P. Di Resta TVS/JAWA 2005 -:--.--- +1 Rnd. 2
16 S. Stoddart TVS/JAWA 2005 -:--.--- +2 Rnd. 2
17 A. Carroll TME -:--.--- +9 Rnd. 2
18 L. Luhr Rosberg -:--.--- +12 Rnd. 2
19 V. Ickx TME -:--.--- +54 Rnd. 0
20 M. Tomczyk Abt Sportsline -:--.--- +73 Rnd. 1
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Beliebte Artikel Christian Abt hört auf DTM auf Konsolidierungskurs in England
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018