F1-Test

Bestzeit für Räikkönen

Foto: dpa 74 Bilder

Nachdem Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes auch am zweiten Tag der Testfahrten in Paul Ricard die Bestzeit gesetzt hatte, konterte Ferrari am Donnerstag (17.5.).

Powered by

Nach dem Ausfall von Barcelona fuhr sich Kimi Räikkönen an seinem ersten Testtag im südfranzösischen Le Castellet den Frust von der Seele. Der Finne umrundete die 5,2 Kilometer lange Variante des Circuit Paul Ricard in 1:28,833 Minuten, das reichte zur Tagesbestzeit.

Erzrivale McLaren schickte allerdings nicht Tabellenführer Lewis Hamilton auf die Strecke sondern Testfahrer Pedro de la Rosa, dem nur die achtschnellste Runde des Tages gelang.

Überraschung durch Toro Rosso

Der Aufwärtstrend des Red Bull-Teams schlägt sich langsam auch beim Schwester-Team Toro Rosso mit nahezu gleichem Chassis nieder. Mit nur zwei Zehnteln Rückstand auf Räikkönen drehte Scott Speed im Toro Rosso-Ferrari überraschend die zweitschnellste Runde. Mark Webber im Red Bull-Renault fuhr die fünftschnellste Zeit hinter BMW-Mann Robert Kubica.

Einziger deutscher Fahrer war Markus Winkelhock, der neben Christijan Albers im Spyker zum Einsatz kam. Spyker fehlten zum Anschluss ans Hinterfeld zwei Sekunden. Winkelhock belegte eine halbe Sekunde hinter Albers den 13. und letzten Rang.

Kanada statt Monaco

Im Gegensatz zu den ersten beiden Tagen bereiteten sich die Teams am Donnerstag nicht mehr auf das Rennen in Monaco (27.5.) sondern mit einer längeren und schnelleren Streckenvariante auf den GP Kanada (10.6.) vor.

Am Mittwoch (16.5.) hatte wie am ersten Testtag Lewis Hamilton die Nase vorn. Allerdings betrug der Vorsprung auf Felipe Massa im Ferrari nur noch zwei Zehntelskunden. Die Roten litten zunächst am Testrückstand. Das Team aus Maranello war seit Jahren nicht mehr in Le Castellet. Die Tests werden am Freitag (18.5.) noch für einen Tag fortgesetzt.

Paul Ricard-Test, Tag 3. Alle Bestzeiten:

1. Räikkönen, Ferrari: 1:28,833 min.
2. Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:29,039 min.
3. Kovalainen, Renault: 1:29,070 min.
4. Kubica, BMW: 1:29,157 min.
5. Webber, Red Bull-Renault: 1:29,179 min.
6. Montagny, Toyota: 1:29,205 min.
7. Wurz, Williams-Toyota: 1:29,359 min.
8. de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:29,528 min.
9. Barrichello, Honda: 1:30,108 min.
10. Rossiter, Super Aguri-Honda: 1:30,235 min.
11. Klien, Honda: 1:30,286 min.
12. Albers, Spyker-Ferrari: 1:32,245 min.
13. Winkelhock, Spyker-Ferrari: 1:32,756 min.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Beliebte Artikel Lamborghini Centenario Roadster Lamborghini Centenario Roadster 100-Jahre-Sportler ohne Dach F1-Test Hamilton Schnellster in Paul Ricard
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018