F1-Test

Bestzeit für Räikkönen

Foto: dpa 74 Bilder

Nachdem Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes auch am zweiten Tag der Testfahrten in Paul Ricard die Bestzeit gesetzt hatte, konterte Ferrari am Donnerstag (17.5.).

Nach dem Ausfall von Barcelona fuhr sich Kimi Räikkönen an seinem ersten Testtag im südfranzösischen Le Castellet den Frust von der Seele. Der Finne umrundete die 5,2 Kilometer lange Variante des Circuit Paul Ricard in 1:28,833 Minuten, das reichte zur Tagesbestzeit.

Erzrivale McLaren schickte allerdings nicht Tabellenführer Lewis Hamilton auf die Strecke sondern Testfahrer Pedro de la Rosa, dem nur die achtschnellste Runde des Tages gelang.

Überraschung durch Toro Rosso

Der Aufwärtstrend des Red Bull-Teams schlägt sich langsam auch beim Schwester-Team Toro Rosso mit nahezu gleichem Chassis nieder. Mit nur zwei Zehnteln Rückstand auf Räikkönen drehte Scott Speed im Toro Rosso-Ferrari überraschend die zweitschnellste Runde. Mark Webber im Red Bull-Renault fuhr die fünftschnellste Zeit hinter BMW-Mann Robert Kubica.

Einziger deutscher Fahrer war Markus Winkelhock, der neben Christijan Albers im Spyker zum Einsatz kam. Spyker fehlten zum Anschluss ans Hinterfeld zwei Sekunden. Winkelhock belegte eine halbe Sekunde hinter Albers den 13. und letzten Rang.

Kanada statt Monaco

Im Gegensatz zu den ersten beiden Tagen bereiteten sich die Teams am Donnerstag nicht mehr auf das Rennen in Monaco (27.5.) sondern mit einer längeren und schnelleren Streckenvariante auf den GP Kanada (10.6.) vor.

Am Mittwoch (16.5.) hatte wie am ersten Testtag Lewis Hamilton die Nase vorn. Allerdings betrug der Vorsprung auf Felipe Massa im Ferrari nur noch zwei Zehntelskunden. Die Roten litten zunächst am Testrückstand. Das Team aus Maranello war seit Jahren nicht mehr in Le Castellet. Die Tests werden am Freitag (18.5.) noch für einen Tag fortgesetzt.

Paul Ricard-Test, Tag 3. Alle Bestzeiten:

1. Räikkönen, Ferrari: 1:28,833 min.
2. Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:29,039 min.
3. Kovalainen, Renault: 1:29,070 min.
4. Kubica, BMW: 1:29,157 min.
5. Webber, Red Bull-Renault: 1:29,179 min.
6. Montagny, Toyota: 1:29,205 min.
7. Wurz, Williams-Toyota: 1:29,359 min.
8. de la Rosa, McLaren-Mercedes: 1:29,528 min.
9. Barrichello, Honda: 1:30,108 min.
10. Rossiter, Super Aguri-Honda: 1:30,235 min.
11. Klien, Honda: 1:30,286 min.
12. Albers, Spyker-Ferrari: 1:32,245 min.
13. Winkelhock, Spyker-Ferrari: 1:32,756 min.

Neues Heft
Top Aktuell 2019 SsangYong Rexton DKR SsangYong Rexton DKR Buggy für die Dakar 2019
Beliebte Artikel Lamborghini Centenario Roadster Lamborghini Centenario Roadster 100-Jahre-Sportler ohne Dach F1-Test Hamilton Schnellster in Paul Ricard
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker