Ferrari top in Barcelona

Foto: dpa

Bei den Formel 1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya setzten die roten Autos am Dienstag (13.2.) die Maßstäbe. Felipe Massa war Schnellster vor Teamkollege Kimi Räikkönen.

Die Rundenzeiten auf dem Circuit de Catalunya sind insgesamt um einige Sekunden gestiegen, da die Streckenbetreiber vor der Zieleingangskurve eine neue Schikane eingebaut haben. In 1:21,634 Minuten umrundete Felipe Massa im Ferrari F2007 die 4,627 Kilometer lange Strecke und war damit eineinhalb Sekunden schneller als Pedro de la Rosas Bestzeit im McLaren-Mercedes vom Vortag.

Massa fuhr allerdings seine dominante Runde mit wenig Benzin im Tank. Real istischer zur Einschätzung des Kräfteverhältnisses war dieBestzeit von Kimi Räikkönen, der sich in 1:21,719 Minuten auf Rang zwei setzte. Ferrari hatte nach den Elektrikproblemen vom Montag einen produktiven Tag und zeigte auch eine starke Vorstellung bei den Dauerläufen.

BMW und McLaren unauffällig

Rang drei ging an Renault-Fahrer Heikki Kovalainen, der sich eine Zehntelsekunde hinter Räikkönen platzierte. Eine weitere Zehntel dahinter lag als Vierter Weltmeister Fernando Alonso im McLaren-Mercedes. Dessen Teamkollege Lewis Hamilton wurde eine weitere Zehntel dahinter als Sechster klassiert.

Das hochgelobte BMW-Team bot an diesem Dienstag eine eher durchwachsene Vorstellung. Nick Heidfeld (Zwölfter) blieb ebenso wie Teamkollege Robert Kubica einmal mit einer Panne liegen. Bei Kubica (Siebter) gab es ein Motorenproblem. Eine weitere rote Flagge verursachte Nico Rosberg im zuvor äußerst zuverlässigen Williams-Toyota. Rosberg beendete den Tag als Neunter, vier Hundertstelsekunden vor Teamkollege Alexander Wurz.

Barcelona-Tests, Tag zwei. Alle Bestzeiten:

1. Felipe Massa, Ferrari: 1:21,181 min.
2. Kimi Räikkönen, Ferrari: 1:21,719 min.
3. Heikki Kovalainen, Renault: 1:21,819 min.
4. Fernando Alonso, McLaren-Mercedes: 1:21,901 min.
5. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:21,997 min.
6. Lewis Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:22.078 min.
7. Robert Kubica, BMW: 1:22,100 min.
8. Jarno Trulli, Toyota: 1:22,227 min.
9. Nico Rosberg, Williams-Toyota: 1:22,249 min.
10. Alexander Wurz, Williams-Toyota: 1:22,288 min.
11. Franck Montagny, Toyota: 1:22,476 min.
12. Nick Heidfeld, BMW: 1:22,619 min.
13. Rubens Barrichello, Honda: 1:22,668 min.
14. Jenson Button, Honda: 1:22,816 min.
15. Mark Webber, Red Bull-Renault: 1:22,916 min.
16. David Coulthard, Red Bull-Renault: 1:23,322 min.
17. Anthony Davidson, Super Aguro-Honda: 1:23,969 min.
18. Christijan Albers, Spyker-Ferrari: 1:24,425 min.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote