Indycar - Crash - Bourdais 2013 xpb
GP3 - Crash - Zonzini 2013
GP3 - Crash - Zonzini 2013
Kamui Kobayashi - GP Monaco 2012
McNish Crash Le Mans 2011 50 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Fliegende Rennwagen: Wenn Rennautos in die Luft gehen

Fliegende Rennwagen Wenn Rennautos in die Luft gehen

Normalerweise drückt die Aerodynamik einen Rennwagen fest auf den Boden. Wir zeigen Ihnen, dass das nicht immer so ist. Aktuelles Beispiel: Der Horrorunfall von Allan McNish beim 24-h-Rennen in LeMans. Wir zeigen Ihnen die schönsten Flugeinlagen aus der Welt des Motorsports.

Rennwagen haben zwar Flügel, doch zum Fliegen ist das ausladende Spoilerwerk gänzlich ungeignet. Um das Auto davon abzuhalten, bei hohen Geschwindigkeiten in die Luft zu gehen, drücken die Anbauteile die Autos in die entgegengesetzte Richtung. Der Abtrieb erhöht die Reibung an den Reifen, was höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht.

Ab 175 km/h fahren F1-Autos an der Decke

"Ein Formel 1-Auto ist eigentlich nur ein sehr tief fliegendes Flugzeug", erklärt Mercedes-Teamchef Ross Brawn. Aber statt irgendwann abzuheben produzieren die Boliden so viel Anpressdruck, dass sie theoretisch schon ab 175 km/h an der Decke fahren könnten.

Ausprobiert hat das freilich noch niemand. Aber wer einmal bei einem Grand Prix in einer schnellen Kurve zugeschaut hat, wie die Autos die Fliehkraft auszutricksen scheinen, zweifelt nicht daran.

Leichte Autos gehen leicht in die Luft

So gut die Autos auf den Boden gedrückt werden, so leicht gehen sie allerdings auch in die Luft. Durch die hohen Geschwindigkeiten und die leichte Bauweise braucht es nicht viel, damit die Geschosse vom Asphalt abheben.

Die wohl berühmteste Flugeinlage lieferte Mercedes 1999 in Le Mans ab. Auf der langen Hunaudieres-Geraden ging Mark Webber im Training mit seinem Mercedes CLR gleich zweimal in die Luft. Im Rennen überschlug sich dann auch noch Peter Dumbreck bei knapp 400 km/h.

Piloten werden zum Passagier

Ob durch Bodenwellen, Kerbs oder eine Kollision mit einem Gegner, sobald Luft unter die Autos kommt, hebt sich die Nase automatisch vom Boden. Die Räder verlieren die Haftung und der Pilot wird zum Passagier. Betroffen sind davon vor allem Formel-Autos. Aber auch geschlossene Boliden können in die Luft gehen wie unsere große Fotogalerie zu den fliegenden Rennwagen eindrucksvoll zeigt.

Zur Startseite
Formel 1 Aktuell Carlos Sainz - Feuer - GP Österreich 2022 Feuer-Unfälle im Motorsport Rennwagen in Flammen

Motorsport ist ein Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes.