GP Australien

Alonso gewinnt erstes Training

Foto: dpa

Die ersten 90 Minuten der neuen Saison begannen im Regen. In der Schlussphase setzte Fernando Alonso im McLaren-Mercedes eine überlegene Bestzeit.

Erst drei Minuten vor dem Ende konnten die Piloten auf Trockenreifen wechseln. Fernando Alonso nutzte die Gunst der Minute und setzte in1:29,241 Minuten eine überlegene Bestzeit vor Felipe Massa, der im Ferrari bereits eineinhalb Sekunden zurücklag.

SebastianVettel hatte im BMW von Robert Kubica das erste Training eröffnet, am Schluss lag er auf Rang drei.  Williams-Testfahrer Kazuki Nakajima war der zweite Testfahrer, der im Auto eine Stammfahrers Platz nahm. Er belegte im Williams von Nico Rosberg Rang sechs.

Leerlauf in der ersten halben Stunde

Das neue Trainingsformat (mit freier Motorenwahl am Freitag) soll eigentlich für verstärkte Akivitäten der Fahrer sorgen, doch die nasse Piste machte die Idee zunichte. In der ersten halben Stunde hatten lediglich Sebastian Vettel, Adrian Sutil und Jarno Trulli mehr als eine Installationsrunde auf dem Konto.

Ferrari hielt sich eine Stunde vornehm zurück, dann pulverisierte Kimi Räikkönen kurz mit sechs Zehntel Vorsprung die bis dahin beste Runde von Fernando Alonso, Felipe Massa folgte mit Rang zwei kurze Zeit später.

Wenig aussagekräftige Zeiten

Lokalmatador Mark Webber rief sieben Minuten vor Schluss nach Trockenreifen, war auch in den ersten Zwischenzeitmessungen fünf Sekunden schneller als jeder andere zuvor, doch dann rodelte er in die Wiese. Am Ende blieb Rang neun für den Red Bull-Neuzugang.

Die Zeiten  waren wenig aussagekräftig. Wem spät noch eine freie Runde gelang, der wanderte in der Zeitenliste automatisch weit nach oben. Alonso fuhr seine Bestzeit erst 40 Sekunden vor Schluss. Kimi Räikkönen und Felipe Massa steckten dagegen imVerkehr fest.

Ergebnis 1. Training:

1. Fernando Alonso, McLaren-Mercedes: 1:29,214 min.
2. Felipe Massa, Ferrari: 1:30,707 min.
3. Sebastian Vettel, BMW: 1:30,857 min.
4. Lewis Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:30,878 min.
5. Jenson Button, Honda: 1:31,162 min.
6. Kazuki Nakajima, Williams-Toyota: 1:31,401 min.
7. David Coulthard, Red Bull-Renault: 1:31,528 min.
8. Heikki Kovalainen, Renault: 1:31,571 min.
9. Mark Webber, Red Bull-Renault: 1:31,661 min.
10. Rubens Barrichello, Honda: 1:31,737 min.
11. Takuma Sato, Super Aguri-Honda: 1:31,782 min.
12. Giancarlo Fisichella, Renault: 1:32,011 min.
13. Alexander Wurz: Williams-Toyota: 1:32,194 min.
14. Adrian Sutil, Spyker-Ferrari: 1:34,043 min.
15. Vitantonio Liuzzi, Toro Rosso-Ferrari: 1:34,627 min.
16. Christijan Albers, Spyker-Ferrari: 1:35,055 min.
17. Nick Heidfeld, BMW: 1:37,249 min.
18. Anthony Davidson, Super Aguri-Honda: 1:39,221 min.
19. Kimi Räikkönen, Ferrari: 1:39,242 min.
20. Ralf Schumacher, Toyota: 1:39,550 min.
21. Scott Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:41,763 min.
22. Jarno Trulli, Toyota: 1:44,130 min.


Neues Heft
Top Aktuell Jaguar F-Type Rallye-Version - 2018 Jaguar F-Type Rallye-Version Oben offener Offroader
Beliebte Artikel Die neuen Regeln Roborace Devbot 2 Roborace Devbot 2 Autonomes Rennauto mit Fahrer
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Preziosen unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu