GP Bahrain, 1. Training

Ferrari dreht wieder auf

Foto: dpa

Kimi Räikkönen und Felipe Massa fuhren der Konkurrenz im ersten Freien Training in Bahrain davon, als hätte es die Pleite von Sepang niegegeben.

Powered by

Kimi Räikkönen fuhr überlegen Bestzeit. Lediglich sein Teamkollege Felipe Massa das Tempo des Finnen halbwegs mitgehen. Der Brasilianer war eine halbe Sekunde langsamer als der Finne.

Auf Platz drei und vier etablierte sich McLaren-Mercedes, das Überraschungsteam von Malaysia. Rookie Lewis Hamilton mußte jedoch fast eine volle Sekunden Rückstand auf die Bestzeit verbuchen. Sein Teamkollege Fernando Alonso war um 51 Tausendstelsekunden langsamer. Der amtierende Weltmeister geriet allerdings beim Bremsen zweimal auf Abwege.

Schneller Trulli

Sensationell das Abschneiden von Jarno Trulli. Der zuletzt viel gescholtene Italiener im Toyota eroberte die fünfte Position. Ralf Schumacher konnte sich nicht annähernd so gut in Szene setzen: Rang 13 für den letzten Schumi.

Heidfeld bester Deutscher

Wieder einmal bester Deutscher war Nick Heidfeld auf Rang sechs, jedoch mit deprimierenden zwei Sekunden Rückstand auf die Räikkönen-Zeit. Zu ihrer großen Freude durften beide BMW-Stammfahrer in Bahrain auch schon am Freitagmorgen  ran. Bei den beiden ersten Rennen bekam Sebastian Vettel auf Geheiß der Teamleitung die Gelegenheit, sein Talent unter Beweis zu stellen, was zu viel bösem Blut im Team geführt hatte. Der Deutsche ist an diesem Wochenende beim Lauf der Renault-World-Series in Monza im Einsatz, wo er beim ersten Training gestern nur Rang zehn belegte.

Einen guten Start ins Wochenende erwischte Nico Rosberg: Platz neun für den Williams-Toyota-Mann. Dagegen fuhr Spyker erwartungsgemäß erneut deutlich hinterher. Trostpflaster für Adrian Sutil, der Platz 21 belegte: Der Deutsche war deutlich flotter unterwegs als der holländische Kollege Christijan Albers. Deprimierende vier Sekunden Rückstand auf Räikkönen zeigen aber, dass Technikchef Mike Gascoyne offenbar keine Wunder vollbringen kann.

Ergebnis 1. Training:

1. Räikkönen, Ferrari: 1:33,162 min.
2. Massa, Ferrari: 1:33,679 min.
3. Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:34,110 min.
4. Alonso, McLaren-Mercedes: 1:34,161 min.
5. Trulli, Toyota: 1:34,896 min.
6. Heidfeld, BMW: 1:35,076 min.
7. Kubica, BMW: 1:35,248 min.
8. Liuzzi, Toro Rosso-Ferrari: 1:35,292 min.
9. Rosberg, Williams-Toyota: 1:35,375 min.
10. Wurz, Williams-Toyota: 1:35,398 min.
11. Burron, Honda: 1:35,445 min.
12. Kovalainen, Renault: 1:35,474 min.
13. R.Schumacher, Toyota: 1:35,573 min.
14. Fisichella, Renault: 1:35,697 min.
15. Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:35,  726 min.
16. Sato, Super Aguri-Honda: 1:35,856 min.
17. Barrichello, Honda: 1:35,911 min.
18. Davidson,  Aguri-Honda: 1:36,243 min.
19. Webber, Red Bull-Renault: 1:36,483 min.
20. Coulthard, Red Bull-Renault: 1:36,513 min.
21. Sutil, Spyker-Ferrari: 1:37,084 min.
22. Albers, Spyker-Ferrari: 1:38,258 min.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Beliebte Artikel BMW Formel-E-Rennwagen 2018 Neuer Formel-E-Rennwagen BMW iFE.18 offiziell enthüllt McLaren 720S GT3 McLaren 720S GT3 Neue GT-Waffe aus Woking
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Fahrt mit dem Japan-Sportwagen
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars