GP Malaysia

Massa auch im 2. Training vorn

Foto: dpa

Felipe Massa blieb auch im zweiten 90-minütigen Training in Sepang im Ferrari das Maß der Dinge. Die besten Nicht-Ferrari waren die beiden Renault, stärkster Deutscher war erneut Williams-Pilot Nico Rosberg.

Anders als im ersten Training in Sepang beschäftigten sich die Teams in der Mittagssitzung eher mit Dauerläufen, dementsprechend stiegen die Rundenzeiten. Felipe Massa setzte wie am Morgen im Ferrari die Bestzeit. Der Brasilianer lag mit 1:35,780 Minuten knapp vor Giancarlo Fisichella im Renault (1:35,910 min.).

Renault-Teamchef Flavio Briatore gab zu, seine Renner mit 30 Kilogramm weniger Sprit als am Morgen auf die Reise geschickt zu haben. So unterstrich Teamkollege Heikki Kovalainen als Dritter die gute Form am Mittag, Kimi Räikkönen landete im zweiten Ferrari wie in der ersten Session auf Platz vier. Auf Teamkollege Massa fehlten ihm knapp vier Zehntelsekunden.

Starker Rosberg

Bester Deutscher war wie im ersten Training Nico Rosberg im Williams-Toyota. Der Wiesbadener lag wenige Minuten vor Ende der zweitenTrainingssitzung sogar auf dem dritten Rang. Alexander Wurz bestätigte als Sechster den Aufwärtstrend bei Williams.

Ralf Schumacher arbeitete sich im Werks-Toyota auf Platz acht vor. Nick Heidfeld, der seinen BMW im ersten Training noch Sebastian Vettel überlassen musste und nach einer pannenreichen Testwoche unter leichtem Trainingsrückstand litt, belegte am Ende des Tages Rang zehn.

McLaren nur im Mittelfeld

Eine unscheinbare Vorstellung gaben die McLaren-Mercedes mit den Rängen neun (Hamilton) und zwölf (Alonso) ab. Während Jenson Button im Honda als 15. halbwegs in Tritt kam, litt Rubens Barrichello weiter unter dem heiklen Bremsverhalten des RA107. Der Brasilianer kam nur auf Platz 21.

Adrian Sutil platzierte sich im Spyker als 19. vor Barrichello und ließ Teamkollege Christijan Albers um 1,4 Sekunden hinter sich.

Ergebnis 2. Training:

1. Massa, Ferrari: 1:35,780 min.
2. Fisichella, Renault: 1:35,910 min.
3. Kovalainen, Renault: 1:36,106 min.
2. Räikkönen, Ferrari: 1:36,160 min.
5. Rosberg, Williams-Toyota: 1:36,523 min.
6. Wurz, Williams-Toyota: 1:36,621 min.
7. Kubica, BMW: 1:36,717 min.
8. R. Schumacher, Toyota: 1:36,760 min.
9. Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:36,797 min.
10. Heidfeld, BMW: 1:36,862 min.
11. Webber, Red Bull-Renault: 1:36,906 min.
12. Alonso, McLaren-Mercedes: 1:37,041 min.
13. Coulthard, Red Bull-Renault: 1:37,203 min.
14. Sato, Super Aguri-Honda: 1:37,282 min.
15. Button, Honda: 1:37,578 min.
16. Trulli, Toyota: 1:37,712 min.
17. Liuzzi, Toro Rosso-Ferrari: 1:37,855 min.
18. Davidson, Super Aguri-Honda: 1:38,334 min.
19. Sutil, Spyker-Ferrari: 1:38,419 min.
20. Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:38,650 min.
21. Barrichello, Honda: 1:38,713 min.
22. Albers, Spyker-Ferrari: 1:39,807 min.

Neues Heft
Top Aktuell Nürburgring Nordschleife - Bauarbeiten 2018 Neuer Asphalt für die Nordschleife Fahrbahn-Sanierung in fünf Sektoren
Beliebte Artikel 09/2015, Alpina B3 Biturbo Neuzulassungen März 2017 Die Verkaufszwerge des Monats Jaguar F-Type Rallye-Version - 2018 Jaguar F-Type Rallye-Version Oben offener Offroader
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu