GP Malaysia

Massa Schnellster im 1. Training

Foto: Ferrari

Ferrari ließ schon im ersten Training in Sepang am Karfreitag (6.4.) keinen Zweifel, wer auf den Sieg beim Großen Preis von Malaysia programmiert ist. Felipe Massa fuhr mühelos Bestzeit, Kimi Räikkönen wurde hinter den McLaren Vierter.

Powered by

Schon auf seiner ersten schnellen Runde knackte Felipe Massa nach dem ersten Drittel der 90-minütigen Morgensession die Bestzeit von Teamkollege Kimi Räikkönen um eine halbe Sekunde. Als sich der Brasilianer eingeschossen hatte, blieb die Zeitmessung bei 1:34,972 Minuten stehen, das reichte nicht nur für Platz eins, Massa unterbot auch die Bestmarke des Viertagestests in der Vorwoche um knapp drei Zehntelsekunden. Der Geschwindigkeitsrausch kostete Massa prompt 4800 Dollar, denn der Südamerikaner war auch in der Boxengasse der Schnellste.

McLaren-Fahrer Fernando Alonso fuhr von den Bestplatzierten mit 24 Runden die meisten Umläufe (Massa mit 17 die wenigsten). Die Anstrengungen des Spaniers reichten mit zweieinhalb Zehnteln Rückstand für Rang zwei. Das Ergebnis gibt das Kräfteverhältnis nur ungenügend wieder. Die McLaren erzielten ihre Topzeiten auf weichen Reifen, während Ferrari auf den schnellen Runden ausschließlich auf die harten Gummis setzte.

Rosberg bester Deutscher

Alonso war eine halbe Sekunde schneller als Teamkollege Lewis Hamilton, der wiederum eine knappe Zehntelsekunde vor Kimi Räikkönen im Ferrari auf Rang drei landete.

Bester Deutscher war auf Platz fünf mit 1,3 Sekunden Rückstand Nico Rosberg im Williams-Toyota. Ralf Schumacher belegte im Werks-Toyota Platz neun. Sebastian Vettel durfte wie in Melbourne im BMW von Nick Heidfeld testen. Er belegte den zwölften Rang, sieben Zehntel langsamer als BMW-Stammfahrer Robert Kubica.

Starker Sutil

Adrian Sutil gab erneut eine starke Visitenkarte bei Spyker ab. Er belegte Rang 16 und ließ dabei beide Super Aguri, einen Toro Rosso und sogar beide Werks-Honda hinter sich, die wie schon in Melbourne unter massiven Bremsproblemen litten. Seinen Teamkollegen Christijan Albers erwischte Sutil erneut auf dem falschen Fuß. Der Niederländer belegte nur den letzten Rang.

Ergebnisse 1. Training:

1. Massa, Ferrari: 1:34.972 min.
2.  Alonso, McLaren-Mercedes: 1:35.220 min.
3.  Hamilton, McLaren-Mercedes: 1:35.712 min.
4.  Räikkonen, Ferrari: 1:35.779 min.
5.  Rosberg, Williams-Toyota: 1:36.308 min.
6.  Webber, Red Bull-Renault: 1:36.522 min.
7.  Trulli, Toyota: 1:36.597 min.
8.  Nakajima, Williams-Toyota: 1:36.885 min.
9.  R.Schumacher, Toyota: 1:37.052 min.
10.  Kubica, BMW: 1:37.121 min.
11.  Coulthard, Red Bull-Renault: 1:37.484 min.
12.  Vettel, BMW: 1:37.837 min.
13.  Liuzzi, Toro Rosso-Ferrari: 1:37.882 min.
14.  Kovalainen, Renault: 1:38.143 min.
15.  Fisichella, Renault: 1:38.300 min.
16.  Sutil, Spyker-Ferrari: 1:38.720 min.
17.  Sato, Super Aguri-Honda: 1:38.966 min.
18.  Speed, Toro Rosso-Ferrari: 1:39.130 min.
19.  Barrichello, Honda: 1:39.234 min.
20.  Button, Honda: 1:39.331 + 4.359 min.
21.  Davidson, Super Aguri-Honda: 1:39.357 min.
22.  Albers, Spyker-Ferrari: 1:40.074 min.

Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Beliebte Artikel 09/2015, Alpina B3 Biturbo Neuzulassungen März 2017 Die Verkaufszwerge des Monats BMW Formel-E-Rennwagen 2018 Neuer Formel-E-Rennwagen BMW iFE.18 offiziell enthüllt
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018