GP USA

Alonso Schnellster im 1. Training

Foto: dpa

McLaren-Mercedes-Fahrer Fernando Alonso will sich offenbar mit aller Kraft für seinen mauen Auftritt von Kanada, wo er nach vier Ausrutschern lediglich Siebter geworden war, rehabilitieren. Der Spanier fuhr beim ersten Training zum GP USA überlegen die Bestzeit.

Seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, dem Sieger von Kanada am letzten Sonntag, knöpfte er satte sieben Zehntelsekunden ab. Der Brite kam auf Rang drei.

BMW in Topform

In Topform präsentiert sich BMW: Nick Heidfeld knüpfte da an, wo er am letzten Sonntag in Kanada aufgehört hatte: auf Rang zwei. Der Deutsche verbuchte knapp eine halbe Sekunde Rückstand auf Alonso. Auf Platz vier kam GP-Debütant Sebastian Vettel. Der 19-Jährige, der den mit ärztlichem Startverbot belegten Stammfahrer Robert Kubica vertritt, zeigte sich unbeeindruckt von dem Druck, plötzlich in der Marken-WM Punkte für sein Team sammeln zu müssen.

Auch in Indianapolis hat es den Anschein, als wäre Ferrari hinter McLaren nur noch die dritte Kraft. Kimi Räikkönen und Felipe Massa reihte sich auf den Plätzen fünf und sieben ein. Dabei war Indy in den letzten fünf Jahren stets Ferrari-Land: Fünf Siege seit 2002 schafften die Roten, in den letzten drei Jahren langte es sogar Doppelsiege. Von dieser Form sind die Ferrari-Fahrer in diesem Jahr meilenweit entfernt. Massa glaubt dennoch an die Trendwende: „Auch im letzten Jahr lagen wir vor Indy hinten, und am Ende haben wir doch die Konstrukteurs-WM gewonnen.“

Rosberg Sechster – Sutil Letzter

Der Aufwärtstrend bei Williams-Toyota – zuletzt in Kanada mit Alex Wurz auf dem Podium – hält an: Nico Rosberg schob sich als Sechster ins Ferrari-Sandwich. Die richtigen Toyota hingegen ließen es, wie so oft in diesem Jahr, arg gemütlich angehen: Ralf Schumacher kam auf Platz 13. „Dabei mag ich die Strecke überhaupt nicht.“ In sechs Versuchen hat der Deutsche in Indy noch keinen einzigen Punkt geholt. Es spricht nicht viel dafür, dass sich dies heuer ändert.

Adrian Sutil übernahm mit seinem Spyker-Ferrari erstmal die Rote Laterne. Zum ersten Mal in der Grand Prix-Geschichte werden am Sonntag fünf deutsche Fahrer ins Rennen gehen.

Neues Heft
Top Aktuell Mick Schumacher - Formel 3 - 2018 Race of Champions 2019 Schumi Jr. und Vettel bilden Team
Beliebte Artikel Vettel ersetzt Kubica Vorschau GP USA Alles nach vorn
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu