Keine Freitagstests für Ammermüller

Foto: Red Bull 7 Bilder

Red Bull Racing will die beiden Testfahrer Michael Ammermüller undRobert Doornbos nicht bei den freien Freitagstrainings zum Einsatzbringen.

In den zwei 90-minütigen Trainingssitzungen der GP-Wochenenden werdenbei Red Bull auschließlich die Stammfahrer David Coulthard und MarkWebber im Cockpit sitzen. "Wegen der neuen Testbeschränkungen wollenwir unseren Fahrern auf der Rennstrecke so viel Zeit wie möglichgeben," erklärt Teamchef Christian Horner.

Mitder neuen Personaltaktik müssen die Testfahrer Robert Doonbos undMichael Ammermüller deutlich kürzer treten. Doornbos hat nach demAusscheiden von Christian Klien immerhin drei Grand Prix für Red Bullbestritten. Der Niederländer ist als Ersatzfahrer vorgesehen, fallseiner der Stammpiloten unpässlich sein sollte.

MichaelAmmermüller dagegen kann und muss sich nun an den Rennwochenenden ganzauf die GP2-Serie beschränken, die im Rahmenprogramm der Formel 1fährt. Nach einem Sieg im Vorjahr will der Deutsche 2007 den Titel inder höchsten Nachwuchsklasse erringen.

Neues Heft
Mehr zum Thema AGS
Top Aktuell Sophia Flörsch - Formel 3 - Macau Grand Prix 2018 Macau-Crash von Sophia Flörsch Halswirbel-OP ohne Komplikationen
Beliebte Artikel Nürburgring Nordschleife - Bauarbeiten 2018 Neuer Asphalt für die Nordschleife Fahrbahn-Sanierung in fünf Sektoren Jaguar F-Type Rallye-Version - 2018 Jaguar F-Type Rallye-Version Oben offener Offroader
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu