Nissan Nismo - LMP1 - 2015 Nissan Nismo
Nissan GT-R LM Nismo - Le Mans-Vortest 2015
Nissan GT-R LM Nismo - Le Mans-Vortest 2015
Nissan GT-R LM Nismo - Le Mans-Vortest 2015
24h Le Mans 2015 - Scrutineering - Technische Abnahme - Nissan GT-R LM Nismo 20 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Kommentar zum Nissan-Rückzug: Renault nach Le Mans?

Kommentar zum Nissan-Rückzug in der WEC Kommt Renault nach Le Mans?

Inhalt von

Nissan hat sich mit seinem Auftritt in Le Mans blamiert. Doch selbst aus dem Debakel zogen die Verantwortlichen nicht die richtigen Lehren. Ein Meinungsbeitrag von sport auto-Chefredakteur Marcus Schurig.

Wenn Nissan bloß mal was richtig machen würde! Nach dem Debakel in Le Mans gab es nur zwei klare Lösungen: entweder der komplette LMP1-Rückzug – oder eine zweite Chance für die Saison 2016. Nissan hat sich – mal wieder – für einen halb garen Kompromiss entschieden: Man setzt Rennen aus, testet lieber und kommt zurück, vielleicht im November, vielleicht nächstes Jahr, vielleicht auch gar nicht.

Will Nissan nochmal 40 Millionen verballern?

Mit dieser laxen Entscheidung ist niemand geholfen – weder dem Projekt oder dem Team noch dem Sport oder den Fans. Es ist eine Larifari-Entscheidung, ganz so, als ob die Bosse bei Renault und Nissan nicht wüssten, wie sie mit dem Thema umgehen sollten. Was soll bei den Tests bis Mitte November – ohne Hybridsystem – passieren? Das Auto wird nicht schneller, weil die Bremsprobleme ohne einen neuen Energiespeicher nicht zu lösen sind. Also ist jeder Testkilometer herausgeworfenes Geld.

Dass für 2016 kein klarer Schnitt gemacht wurde und stattdessen das Projekt mit dem hoffnungslosen Konzept aus Frontmotor und Frontantrieb eine zweite Chance erhält, ist nicht stringent. Will man noch mal 40 Millionen verballern, um sich noch mal zu blamieren? Alle guten Ingenieure im LMP1-Fahrerlager sagen dasselbe: Das kann nicht funktionieren, das wird nicht funktionieren – nicht mal mit einem Budget von 200 Millionen. Man kann die Physik nicht austricksen.

Ich habe nur eine Erklärung: Die Renault-Nissan-Gruppe lässt die Frage bewusst offen. 2018 jährt sich der letzte Le-Mans-Sieg von Renault zum 40. Mal. Aktuell feilscht man mit Bernie Ecclestone, um das Lotus-F1-Team zu übernehmen. Sollte der Plan scheitern, könnte Renault den Nissan-LMP1-Scherbenhaufen übernehmen und nach Le Mans gehen.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Callaway Corvette C7 GT3-R Generationenwechsel im GT-Sport Das sind die neuen GT3-Waffen

Fans des Langstreckensports dürfen sich über diverse neue GT3-Modelle...

Mehr zum Thema 24h-Rennen Le Mans
Porsche 963 - 2023 - WEC - IMSA - Team Penske - Präsentation - 24.06.2022
Mehr Motorsport
Ferrari - Hypercar - WEC - 2023 - Teaser
Mehr Motorsport
Toyota - 24h-Rennen Le Mans - 2022
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen