Le Mans

Dreifach-Pole für Peugeot

Foto: Peugeot 11 Bilder

Auch das zweite Qualifying am Donnerstag (12.6.) brachte Peugeot nicht in Verlegenheit. Der Vorsprung auf den bestplazierten Audi betrug danach noch immer gute fünf Sekunden. Damit belegt Peugeot beim Rennstart am Sonntag die ersten drei Startplätze.

Zwar rückte das Audi Team am Donnerstag noch einmal zwei Sekunden näher an die Bestzeit heran, wirklich gefährlich wurden die Ingolstädter für das Dreifach-Trio jedoch nicht. So geht der 908 Hdi mit der Startnummer 8 pilotiert von Pedro Lamy, Stephane Sarrazin und Alexander Wurz als Führender in den Marathon-Klassiker.

"Jetzt müssen wir nur noch den richtigen Speed für das Rennen finden", sagte Pole-Mann Sarrazin zuversichtlich. Auch Peugeot-Sportchef Michel Barge zeigte sich sehr zufrieden: "Wir wissen alle, dass es ein sehr langes Rennen werden wird und wir sind uns bewusst, dass wir noch nicht voraussagen können, wie es Sonntag-Nachmittag endet. Aber wir haben auf jeden Fall schon einmal bewiesen, dass wir konkurrenzfähig sind."

Audi hofft auf das Rennen

Bei Audi waren die Gesichter wegen der Top-Zeiten der Franzosen etwas lang. Das Trio Dindo Capello, Tom Kristensen und Allan McNish steht als bester R10 TDI auf Startplatz vier. "Glückwunsch zur Pole", gratulierte Kristensen dem Peugeot-Team anschließend fair. Der siebenfach Le Mans-Champion war trotz des beachtlichen Rückstands von mehr als fünf Sekunden auf die Spitze nicht unzufrieden. "Wir haben uns bei unserem Auto auf die Arbeit für das Rennen konzentriert. Ich habe das Gefühl, dass unser Audi R10 für ein drei Jahre altes Auto nicht besser sein könnte."

In der Erfahrung und der Ausgereiftheit liegt nun die letzte Hoffnung der Mannschaft von Wolfgang Ulrich. "Das wird sicherlich ein spannendes Rennen", prophezeit der Teamchef. Können die Peugeot ihren Quali-Speed jedoch nur annähernd im Rennen fahren, bleibt den Audi nur noch die Hoffnung auf technische Probleme der Konkurrenz. Im Vorjahr ging diese Taktik noch auf.

Startaufstellung Le Mans 2008:                                                                                

1. Lamy/Sarrazin/Wurz Peugeot 908 3:18.513 Min.
2. Montagny/Zonta/Klien Peugeot 908 3:18.682 Min.
3. Gené/Minassian/Villeneuve Peugeot 908 3:20.451 Min.
4. Capello/Kristensen/McNish Audi R10 TDI 3:23.847 Min.
5. Luhr/Prémat/Rockenfeller Audi R10 TDI 3:24.287 Min.
6. Charouz/Mücke/Enge Lola-Aston Martin 3:25.158 Min.
7. Biela/Pirro/Werner Audi R10 TDI 3:25.289 Min.
8. Ito/Tachikawa/Kataoka Dome-Judd 3:26.928 Min.
9. Collard/Boullion/Dumas Pescarolo-Judd 3:28.533 Min.
10. Ayari/Duval/Groppi Courage-Oreca-Judd 3:30.490 Min.

Neues Heft
Top Aktuell LT4 Cup - Transporter-Racing Transporter-Racing im LT4 Cup Rennen mit aufgemotzten Sprintern
Beliebte Artikel Le Mans Quali Peugeot im Zeittraining vorne W-Series - Rennwagen - 2019 W-Series startet 2019 Formel-Rennserie nur für Frauen
Anzeige
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer