Marokko-Rallye

Doppelsieg für VW

Foto: dpa

Volkswagen bleibt bei der Marathon-Rallye Marokko das Maß aller Dinge. Zum dritten Mal in Folge gewann ein VW-Team am Sonntag (30.9.) den Lauf zum Marathon-Weltcup in der marokkanischen Wüste.

Bei der Wolfsburger Vorbereitung auf die Wüsten-Rallye Dakar im Januar 2008 sicherten sich nach sechs Tagesetappen der Südafrikaner Giniel de Villiers und sein Karlshofer Beifahrer Dirk von Zitzewitz im VW Race-Touareg den Gesamtsieg mit 3:13 Minuten Vorsprung auf ihre Teamkollegen Carlos Sainz/Michel Perrin (Spanien/Frankreich).

Das Siegerpodium komplettierte mit BMW ein weiterer deutscher Automobilhersteller. Nasser Al-Attiyah/Alain Quehennec (Vereinigte Arabische Emirate/Frankreich) kamen im BMW X3 des deutschen Privatteams X-Raid von Sven Quandt aus dem hessischen Trebur mit einem Rückstand von 37:35 Minuten als Dritte ins Ziel. Den vierten Platz mit einem Rückstand von 1:23:32 Stunden sicherten sich Carlos Sousa/Andreas Schulz (Portugal/München) im werksunterstützten VW Race-Touareg des deutschen Lagos-Teams aus der Eifel.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Can-Am Ryker Rally Edition Can-Am Ryker (2019) – Dreirad im Fahrbericht Motorrad-Fahrspaß für Autofahrer? Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS Nissan Navara AT32 Pickup Nissan Navara N-Guard Off-Roader AT32 So fährt das neue Navara Pickup-Topmodell
Anzeige