Maserati MC20 GT2 Maserati
Maserati Project 24
Maserati Project 24
Maserati Project 24
SPERRFRIST 09.09.20 um 21 Uhr Maserati MC20 Supersportwagen Studio 34 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Maserati MC20 GT2: 2023 Rückkehr in den GT-Sport

Maserati MC20 GT2 (2023) Dreizack-Rückkehr auf die Strecke

Maserati kehrt 2023 zurück auf die Rennstrecke. Der MC20 GT2 ist der Nachfolger des legendären MC12. Mit diesem gewannen die Italiener mehrere Titel. Die Kunden können den Sportwagen für das kommende Jahr jetzt schon bei Maserati bestellen.

Mit dem MC20 GT2 feiert Maserati die Rückkehr in den GT-Motorsport. Viel zu erkennen vom Auto ist auf den ersten Bildern noch nicht. Lediglich zwei Renderings haben die Italiener in ihrer Pressemitteilung (26.7.) veröffentlicht. Der GT2-Sportwagen basiert auf der Straßenversion des MC20, den Maserati seit 2020 in Modena baut.

Das Auto stellt den Nachfolger des legendären MC12 GT1 dar, mit dem die Luxusmarke zwischen 2004 und 2010 sehr erfolgreich war und einige FIA-GT-Meisterschaften gewann. Der neue MC20 GT2 startet ab nächstem Jahr in der vom SRO-Chef Stephane Ratel neu geschaffenen GT2-Serie. Die Autos verfügen hier über etwas mehr Leistung, aber weniger aerodynamischen Anpressdruck als die schon länger etablierten GT3-Fahrzeuge.

Entsprechend begeistert zeigte sich Maseratis CEO Davide Grasso über die Rückkehr in den GT-Sport: "Wir werden von unserer Leidenschaft angetrieben, sowohl auf der Straße als auch auf der Rennstrecke. Wir haben eine lange Geschichte weltweiter Exzellenz im Motorsport und sind sehr stolz darauf, mit dem außergewöhnlichen MC20 Rennen zu fahren."

Maserati MC20 GT2
Maserati
Der MC20 GT2 stellt Maseratis Rückkehr in den GT-Sport dar.

V6 Twin-Turbo im MC20 GT2

Das Herz des Italieners besteht aus einem V6 Twin-Turbo, der rund 630 PS leisten soll. Je nach BOP (Balance of Performance) kann die Power im MC20 GT2 aber variieren. Der Hubraum beläuft sich auf 3,0 Liter. Ein sequenzielles 6-Gang-Getriebe soll das Drehmoment des Motors an die Hinterräder liefern.

Der MC20 GT2 trifft in der neuen GT2-Klasse auf starke Konkurrenz und große Namen. Dort sollen ab nächstem Jahr Autos wie der Audi R8 LMS GT2, der KTM X-Bow GT2, der Porsche 911 GT2 RS, der Lamborghini Huracán Super Trofeo GT2, der Mercedes-AMG GT Track Series und der Brabham BT63 antreten.

GT2 und Formel E bei Maserati

Der MC20 GT2 ist nur ein Motorsport-Projekt von Maserati. Ab 2023 treten die Italiener zudem erstmals in der Formel E an. Das Engagement in der Elektroserie wird als Werksprogramm laufen. Anfang des Jahres hatte Maserati den Einstieg in die Formel E bekannt gegeben.

Über die Rückkehr Maseratis in den Rennsport freute sich in der Pressemitteilung auch der Motorsport-Chef von Stellantis Jean-Marc Finot: "Maserati Corse stellt mit dem MC20 GT2 die Verbindung zwischen dem Formel-E-Werksprogramm und unseren Straßenfahrzeugen her. Dieser neue Schritt vervollständigt das Erbe von Maserati im Motorsport."

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Extreme E Offroad Rennserie Sardinien Reportage 2022 Reportage vom Extreme E Island X Prix Ist das nachhaltig oder muss das weg?

Wir haben der Nachhaltigkeit der Extreme-E auf Sardinien nachgespürt.

Mehr zum Thema Sportwagen
Porsche 911 Turbo, Porsche 718 Cayman
Tests
Rimac Nevera Kunde Nico Rosberg Serienmodell Collage
E-Auto
BMW M2
Neuheiten
Mehr anzeigen