NASCAR Daytona 500

Regenabbruch macht Kenseth zum Sieger des 500-Meilen-Klassikers

Foto: NASCAR 36 Bilder

Den traditionellen NASCAR-Auftakt in Daytona hat am Sonntag (15.2.) Matt Kenseth gewonnen. Der Ford-Pilot profitierte bei seinem Sieg von einer regenbedingten Verkürzung des 500-Meilen-Klassikers.

Schon lange waren die bedrohlichen Schauer angekündigt, die sich von Westen über Zentral-Florida schoben. 49 Runden vor dem Ende waren sie dann über der Suppenschüssel von Daytona angekommen und ergossen sich über der Strecke. Der länger andauernde Niederschlag und die hohe Luftfeuchtigkeit zwang die Veranstalter schließlich dazu, den Zwischenstand zum Endergebnis zu erklären.

Erster Daytona-Sieg für Teamchef Jack Roush

Für Matt Kenseth kam der Regen genau zum perfekten Zeitpunkt. Nicht ein einziges Mal hatte der Mann aus Wisconsin das Rennen in den vorherigen 150 Runden anführen können. Doch wenige Sekunden vor der entscheidenden Gelbphase und dem anschließenden Regen gelang es dem Roush-Piloten schließlich an Elliot Sandler vorbeizugehen und sich den Spitzenplatz zu sichern.

Im Siegerinterview gesellten sich beim 36-Jährigen Glückstränen zu den Regentropfen: „Wir hatten sicher Glück mit dem Wetter, aber nach knapp 400 Meilen haben wir den Sieg auch verdient.“ Für Teamchef Jack Roush war es der erste Daytona-Triumph überhaupt. Dabei kam der etwas glückliche Sieg von Kenseth genauso plötzlich wie unerwartet.

Massencrash sorgt für Durcheinander

Viele der Favoriten, wie zum Beispiel der lange in Führung gelegene Kyle Bush, mussten nach einem Massencrash die Segel streichen. Ausgelöst wurde der entscheidende Zwischenfall durch einen Dreher von Red Bull-Mann Brian Vickers. Dieser wurde zuvor von Dale Earnhardt Jr. am Heck touchiert und kegelte quer durchs Feld. Der Unfall war umso ärgerlicher, da die beiden Streithähne zum Zeitpunkt des Unfalls bereits eine Runde Rückstand aufwiesen, sich nach einer Gelbphase aber an der Spitze des Feldes wiederfanden.

So wurden das Feld kunterbunt durcheinandergewürfelt, viele Piloten aus der zweiten Reihe fanden sich plötzlich auf den vorderen Plätzen wieder. Hinter Kenseth landete der Daytona-Sieger von 2007, Kevin Harvick, schließlich auf Rang zwei. Dodge-Pilot A.J. Allmendinger freute sich über den überraschenden dritten Platz.

Wo Gewinner sind, da muss es natürlich auch Verlierer geben. Vor allem die favorisierte Hendrick-Mannschaft musste eine herbe Niederlage einstecken. Jeff Gordon auf Rang 13 war hier noch der bestplatzierte Pilot. Mit nur einem Auto in den Top Ten konnte auch Toyota ebenso wenig zufrieden sein, wie die beiden Titelkandidaten Carl Edwards (18.) und Jimmie Johnson (31.).

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote