Nürburgring

Martin Tomczyk holt Pole Position

41 Bilder

Abt-Audi-Pilot Martin Tomczyk startet beim achten Lauf zur DTM am Sonntag (2.9.) auf dem Nürburgring vom besten Platz. Der Rosenheimer absolvierte die 3,669 Kilometer lange Kurzanbindung der Grand Prix-Strecke in 1.23,197 Minuten.

Auf den Rängen folgten seine Teamkollegen Timo Scheider und Tom Kristensen, denen 0,013 beziehungsweise 0,096 Sekunden auf den Trainingsschnellsten fehlten. Drei Audi hatten es in das letzte Qualifikationssegment Q3 geschafft, alle drei lagen am Schluss vorne. Dahinter folgen bis zum neunten Platz sechs Mercedes: Der Tabellendritte Bruno Spengler wurde von Kristensen erst nach Fallen der Flagge noch denkbar knapp um drei Tausendstelsekunden auf den vierten Platz verwiesen, gefolgt von Bernd Schneider, Jamie Green, Paul di Resta, Mika Häkkinen, der große Mühe hatte, sich bereits für das Q2 zu qualifizieren, sowie Daniel la Rosa.

Ekström nur Zehnter

In der zweiten Qualifikationssektion blieb überraschend Meisterschaftsleader Mattias Ekström auf der Strecke. Der Schwede erzielte nur die zehntbeste Zeit und scheiterte um 0,136 Sekunden am Einzug ins dritte und letzte Qualifikationssegment. "Morgen wird es ein hartes Rennen geben, aber ich bin zuversichtlich", meinte Ekström. Oschersleben-Sieger Gary Paffett kam auf Rang elf, acht Hundertstelsekunden vor Zandvoort-Star Alexandre Prémat. Der Franzose im Vorjahres-Audi war mit Platz zwölf entsprechend enttäuscht.

Eine kleine Sensation bahnte sich um Susie Stoddart an. Im ersten Teil der Qualifikation lag sie lange auf Rang acht und wurde erst in der Schlussminute auf den neunten Platz verdrängt, was ihr nichtsdestotrotz den Einzug in Q2 ermöglichte. Dort konnte sie ihre gute Zeit nicht wiederholen, trumpfte allerdings mit der absoluten Bestzeit im dritten Sektor auf. "Sie ist nur zweieinhalb Zehntelsekunden langsamer als Meisterschaftsanwärter Ekström. Das freut mich sehr", meinte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Lokalmatadoren im Hinterfeld

Spyker-Formel 1-Mann Markus Winkelhock konnte nicht wie zuletzt in Mugello und in Zandvoort auftrumpfen. Dem 27-jährigen Schwaben langte es nur zu Rang 16 im zwei Jahre alten Audi A4. Dabei war er aber immer noch besser unterwegs als die beiden Lokalmatadoren und Audi-Markenkollegen Mike Rockenfeller und Lucas Luhr, die nur die Plätze 17 und 19 belegen konnten.

Zeitentabelle Verbesserung an der Box ausgeschieden
Qualifikation - Verbleibende Minuten: 0

1 M. Tomczyk Abt Sportsline 1:23.197 0
2 T. Scheider Abt 1:23.210 0:00.013 0
3 T. Kristensen Abt Sportsline 1:23.293 0:00.096 0
4 B. Spengler HWA - OT/DC Bank 1:23.296 0:00.099 0
5 B. Schneider HWA - OT/DC Bank 1:23.329 0:00.132 0
6 J. Green HWA - SG/AMG 1:23.376 0:00.179 0
7 P. Di Resta TVS/JAWA 2005 1:23.612 0:00.415 0
8 M. Häkkinen HWA - SG/AMG 1:23.685 0:00.488 0
9 D. La Rosa Mücke 1:23.880 0:00.601 0
10 M. Ekström Abt Sportsline 1:23.923 0:00.644 0
11 G. Paffett Persson 1:24.012 0:00.733 0
12 A. Prémat Phoenix 1:24.093 0:00.814 0
13 S. Stoddart TVS/JAWA 2005 1:24.187 0:00.908 0
14 M. Lauda Mücke 1:24.432 0:01.153 0
15 C. Abt Phoenix 1:24.365 0:00.842 0
16 M. Winkelhock TME 1:24.402 0:00.879 0
17 M. Rockenfeller Rosberg 1:24.416 0:00.893 0
18 A. Margaritis Persson 1:24.515 0:00.992 0
19 L. Luhr Rosberg 1:24.589 0:01.066 0
20 V. Ickx TME 1:25.972 0:02.449 0
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote