Nürburgring

Martin Tomczyk siegt erneut

Foto: ITR 40 Bilder

Audi-Pilot Martin Tomczyk hat beim achten Lauf zur DTM auf dem Nürburgring am Sonntag (2.9.) seinen zweiten Sieg in Folge geholt.

Powered by

Der 26-jährige Rosenheimer distanzierte im Ziel Bruno Spengler im besten Mercedes um 6,2 Sekunden. Auf Platz drei folgte Tomczyks Teamkollege Mattias Ekström, der dank einer sehr defensiven Strategie von Startplatz zehn auf das Podium fuhr. Der Schwede profitierte allerdings erneut von der Teamorder bei Audi, als ihn in der 37. Von 43 Runden Teamkollege Timo Scheider in der ersten Kurve kampflos vorbeiließ.

Ekström mit freundlicher Teamhilfe

"Den Pokal für meinen dritten Platz kann ich meinem Team widmen, die mich mit einer tollen Strategie nach vorne geholt haben", meinte Ekström nach dem Rennen. "Aber als ich auf Timo aufschloss, waren meine Reifen noch fast neu und ich war deutlich schneller. Timo hat es mir aber auch leicht gemacht, ihn zu überholen: Ihm gilt mein Dank", meinte Ekström, der die Meisterschaft nun nur noch mit vier Punkten Vorsprung auf Tomczyk anführt.

Auch Bruno Spengler war mit Rang zwei zufrieden. "Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten, an Tom Kristensen vorbeizukommen. Aber heute ist anders als in Zandvoort alles fair zugegangen. Der Race-Direktor hat uns hier bei der Fahrerbesprechung ganz schön ins Gewissen geredet." Seine Titelchancen will Spengler noch nicht abschreiben: "Alles ist noch möglich. In der DTM passiert so viel. Das hat man dieses Jahr schon öfter gesehen."

Mercedes will Spannung bis zum Finale

Zudem freut es die Mercedes-Mannen, dass ihre ’07er-C-Klassen für das nächste Rennen in Barcelona (23.9.) um fünf Kilogramm leichter an den Start gehen dürfen, während die Audi um fünf Kilogramm beschwert werden. "Wir wollen auf jeden Fall versuchen, die Entscheidung bis zum Finale in Hockenheim hinauszuzögern", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

"Mein Auto war heute super abgestimmt. Es war sehr leicht zu fahren", meinte Sieger Tomczyk, der seinen insgesamt dritten DTM-Triumph feierte. "Ich konnte eine Runde wie die andere fahren." Etwaige Rivalitäten mit seinem Kamerad Ekström im Schlussspurt der Serie weist Tomczyk zurück: "Mein Hauptgegner sind alle die, die mit einem Stern auf dem Kühler fahren. Mattias kommt da erst an zweiter Stelle." Abt-Teamkollege Timo Scheider meinte zu seinem vierten Platz: "Mein Auto war heute nicht gut genug. Ich hatte Probleme mit der Hinterachse."

Keine Stallorder für Schneider

Hinter Scheider folgten mit Jamie Green, Paul di Resta und Bernd Schneider drei Mercedes-Piloten. Dass Mercedes erneut auf eine Stallorder zugunsten von Bernd Schneider verzichtete, zeigte eine Szene in der 24. Runde, als Schneider mit seinen Teamkameraden im Schlepptau auf den zu überrundenden Mike Rockenfeller auflief.

Audi-Pilot Rockenfeller hielt Schneider auf, was di Resta wie auch Green zur Attacke nutzten und an dem amtierenden Meister vorbeizogen. Obwohl Schneider als zweitbester Mercedes-Fahrer in der Meisterschaftstabelle geführt ist, wurden die Positionen bis zum Rennende nicht wieder getauscht - Schneider wurde nur Siebter. Den letzten Punkt holte sich Audi-Pilot Kristensen als Achter.

Zeitentabelle Verbesserung an der Box ausgeschieden
Rennen - Gefahrene Runden: 43/43

1 M. Tomczyk Abt Sportsline 1:24.809 2
2 B. Spengler HWA - OT/DC Bank 1:24.529 0:06.217 2
3 M. Ekström Abt Sportsline 1:25.078 0:20.535 2
4 T. Scheider Abt 1:24.623 0:26.359 2
5 J. Green HWA - SG/AMG 1:24.988 0:26.968 2
6 P. Di Resta TVS/JAWA 2005 1:24.875 0:27.986 2
7 B. Schneider HWA - OT/DC Bank 1:14.964 0:30.673 2
8 T. Kristensen Abt Sportsline 1:25.143 0:31.121 2
9 A. Prémat Phoenix 1:24.734 0:36.365 2
10 M. Häkkinen HWA - SG/AMG 1:24.859 0:36.859 2
11 M. Lauda Mücke 1:25.478 0:37.577 2
12 G. Paffett Persson 1:24.932 0:45.608 2
13 A. Margaritis Persson 1:25.506 0:47.802 2
14 D. La Rosa Mücke 1:24.738 0:53.603 2
15 C. Abt Phoenix 1:25.460 0:54.621 2
16 L. Luhr Rosberg 1:24.920 0:57.745 2
17 M. Rockenfeller Rosberg 1:24.706 1:06.289 3
18 S. Stoddart TVS/JAWA 2005 1:25.676 1:09.504 3
19 V. Ickx TME 1:26.373 +1 Rnd. 2
20 M. Winkelhock TME -:--.--- +43 Rnd. 0
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Beliebte Artikel Nürburgring Martin Tomczyk holt Pole Position DTM Nürburgring Endspurt in der Eifel
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars