Opel

24h-Rennen mit dem Astra OPC

Foto: Opel

Noch sichtet Opel im Race Camp die Talente kommender Rennpiloten. Der Astra OPC, mit dem die Auserwählten das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2008 bestreiten werden, steht aber schon auf seinen Rädern und als Premiere auf der Essen Motor Show.

Aufgebaut wurde das Rennfahrzeug vom Opel-Partner Kissling Motorsport.

Die reinrassigen Rennfahrzeuge tragen einen über 300 PS und 400 Nm starken Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor, ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe mit Zündunterbrechung und eine Sintermetallkupplung.

Leichtbau mit 1.050 Kilogramm

Die Karosse trägt einen eingeschweißten Sicherheitskäfig, Leichtbautüren- und hauben, einen einstellbaren Heckflügel, einen Diffusor, einen Rennschalensitz, einen Sicherheitstank, ein Feuerlöschsystem und eine pneumatische Hebeanlage. Das Gewicht des Renners soll bei 1.050 Kilogramm liegen.

Die Radhäuser füllen 18 Zoll-Felgen mit Reifen der Größe 235/640. Vorn verzögern 360er Scheiben zusammen mit Sechskolbenzangen, hinten greifen Zweikolbenzangen in 264er Scheiben.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Opel Zafira Gesichts-Pflege Opel Astra OPC Mit Nordschleifen-Gruß
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G