Pikes Peak

Tajima siegt erneut

Foto: Suzuki 11 Bilder

Am Wochenende haben wieder die Motoren beim legendären Bergrennen am Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado gedröhnt. Schnellster auf dem Gipfel war wie schon in den vergangenen beiden Jahren der Japaner Nobuhiro Tajima.

Mit einer Zeit von 10:18.250 Minuten verpasste die bereits 58-jährige Pikes-Peak-Legende allerdings sein persönliches Ziel, endlich die magische Zehn-Minuten-Marke zu knacken. Auch seinen eigenen Rekord verpasste der Japaner, der sowohl in der Funktion des Pilots als auch des Suzuki-Sportchefs unterwegs ist. Erst im vergangenen Jahr hatte Tajima (Spitzname "Monster") mit einer Zeit 10:01.140 Minuten eine neue Bestmarke aufgestellt.

Der zweitschnellste Pilot, Paul Dallenbach, benötigte für die knapp 20 Kilometer über 40 Sekunden mehr. Allerdings war Tajima auch der einzige beim "Rennen in die Wolken", der in der Unlimited-Klasse an den Start ging. Gegen den über 1.000 PS starken "2008 Suzuki Sport XL7 Hill Climb Special" hatte die Konkurrenz keine Chance. Tajimas 4x4-Hochleistungsrennmaschine wird von einem doppelt beatmeten 3,6 Liter-Vierzylinder angetrieben und wiegt dank Carbon-Leichtbau gerade einmal 1.100 Kilogramm. 

Neues Heft