Esteban Ocon - DTM - Mercedes Mercedes
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

DTM Piloten 2016: Ocon einziger Neuling

DTM-Piloten 2016 Ocon ersetzt DTM-Champion Wehrlein

Als letzter Hersteller hat nun auch Mercedes seinen DTM-Kader für die Saison 2016 vorgestellt. Nachwuchsmann Esteban Ocon wird Meister Pascal Wehrlein ersetzen, der zu Manor Racing in die Formel 1 abgewandert ist. Der Franzose ist der einzige Neuling der Tourenwagenserie.

Die Startnummer 1 bleibt in der DTM-Saison 2016 unbesetzt. Champion Pascal Wehrlein hatte am Aschermittwoch seinen Wechsel in die Formel 1 bekanntgegeben. Ganz überraschend kam der Aufstieg des jungen Schwaben für Mercedes nicht. Mit Esteban Ocon stand der passende Ersatzmann schon parat.

Ocon-Doppelrolle als DTM-Pilot und F1-Testfahrer

Der 19-jährige Franzose ist kein Unbekannter innerhalb der Mercedes-Familie: als Mercedes Junior gewann Ocon 2015 die GP3 Serie und war als Test- und Ersatzfahrer des Mercedes DTM-Teams bei allen DTM-Rennen vor Ort, um wertvolle Erfahrung zu sammeln. In dieser Rolle ersetzte Ocon beim Saisonfinale 2015 in Hockenheim den erkrankten Daniel Juncadella im Freitagstraining und gab sein Debüt an einem DTM-Rennwochenen

"Es fühlt sich unglaublich an, Teil einer so professionellen und starken Rennserie zu sein", freute sich der Neuling. "Seit ich am letzten Rennwochenende der Saison 2015 am Freien Training in Hockenheim teilgenommen habe, bin ich heiß darauf, in der DTM Rennen zu fahren. Natürlich muss ich zu Beginn noch viel lernen, aber mein Ziel - und das von allen im Team - ist, so schnell wie möglich um Siege zu kämpfen." Ocon wird mit der Startnummer 34 antreten. Neben dem DTM-Job ist er übrigens auch noch beim Formel 1-Team von Renault als Testfahrer angestellt.

Nur ein neuer DTM-Pilot 2016

Der restliche Kader bleibt unverändert. Trotz des Wehrlein-Abgangs stehen mit Paul Di Resta und Gary Paffett noch 2 ehemalige Meister im Aufgebot. Mit Robert Wickens, Christian Vietoris, Daniel Juncadella, Maximilian Götz und Lucas Auer kann Mercedes in seinem 8-köpfigen Lineup auf eine gute Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Frische zurückgreifen.

Ocon wird übrigens der einzige Rookie im kompletten DTM-Feld 2016 sein. Bei der Konkurrenz von Audi und BMW vertraut man komplett auf die bewährten Kräfte. Wie Audi schon im November 2015 bekanntgab, wechseln lediglich Nico Müller (zu Abt) und Adrien Tambay (zu Rosberg) die Teams. Dazu kommen die ehemaligen Meister Mattias Ekström, Mike Rockenfeller und Timo Scheider sowie Miguel Molina, Edoardo Mortara und Jamie Green.

Auch bei BMW steht schon seit längerem fest, dass die selben 8 Piloten wie in der Vorsaison noch einmal antreten dürfen. Auch hier gibt es einige interne Verschiebungen. Timo Glock wechselt von MTEK zu RMG. Augusto Farfus, der zuvor im RBM-M4 fuhr, übernimmt den freigewordenen Platz bei MTEK. Den Kreisel komplett macht Maxime Martine, der von RMG zu RBM stößt. Die restlichen 5 Piloten Marco Wittmann (RMG), Martin Tomczyk (Schnitzer), Antonio Felix da Costa (Schnitzer), Tom Blomqvist (RBM) und Bruno Spengler (MTEK) bleiben, wo sie sind.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Nissan Z GT4 - 2023 - Kundensport Nissan Z GT4 (2023) Der Z für die Rennstrecke

Wie die Vorgänger erhält der neueste Ableger der Z-Reihe eine Rennversion.

Mehr zum Thema DTM
Carlos Sainz - Feuer - GP Österreich 2022
Aktuell
DTM Electric Design vorgestellt 2021
Mehr Motorsport
DTM Classic 2022 - Norisring - Start
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen