Nasser Al-Attiyah VW
Rallye Dakar 2011, Timo Gottschalk, VW Race Touareg
Rallye Dakar 2011, Gesamtsieger, Nasser Al Attiyah, Timo Gottschalk, Kris Nissen
Rallye Dakar 2011, Giniel de Villiers, VW Race Touareg
Rallye Dakar 2011, Lucas Cruz, VW Race Touareg 119 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rallye Dakar 2011 Ergebnis 10. Etappe: Al-Attiyah weiter vorne

Rallye Dakar 2011 - Ergebnis 10. Etappe Al-Attiyah baut Vorsprung auf Sainz aus

VW-Pilot Nasser Al-Attiyah hat seine Führung auf der zehnten Prüfung der Rallye Dakar ausgebaut. Teamkollege Carlos Sainz fuhr sich am Mittwoch auf dem Weg ins argentinische Chilecito im Sand fest und verlor mehr als neun Minuten. Etappensieger wurde Giniel de Villiers.

War das die Vorentscheidung um den Gesamtsieg? Nasser Al-Attiyah konnte mit seinem Berliner Beifahrer am Mittwoch (12.1.) den Vorsprung auf seinen härtesten Rivalen Carlos Sainz auf 12:37 Minuten ausbauen. So weit hatten die beiden in diesem Jahr noch nicht auseinander gelegen.

Dabei kamen beide VW-Speerspitzen nicht fehlerfrei über die zehnte Etappe von Copiapó in Chile nach Chilecito in Argentinien. In der schwierigen Dünenprüfung feierten am Ende Giniel de Viliers und Beifahrer Dirk von Zitzewitz den ersten Tagessieg bei der diesjährigen Dakar.

Sainz beklagt Katastrophen-Tag

"Das war der Katastrophen-Tag schlechthin für uns", klagte Sainz anschließend. "Bereits nach fünf Kilometern haben wir uns auf einer Düne festgefahren. Dazu kam später ein Reifenschaden. Gleich mehrfach haben wir uns verfahren, besonders am Ende der Wertungsprüfung, als wir den Ausgang aus einem Flussbett nicht richtig gefunden haben. Zudem haben wir uns das Getriebe beschädigt, was uns zusätzlich einbremste."

Aufgeben gilt für den Matador aus Madrid aber nicht. "Alles in allem hätte es besser laufen können. Aber auch schlechter: Der Rückstand in der Gesamtwertung ist nicht uneinholbar. Wir geben bis zum letzten Meter alles, um doch noch gewinnen zu können."

De Villiers cleverer als der Rest

Auch Al-Attiyah war nicht ganz zufrieden. Ein Navigationsfehler kostete am Ende den Tagessieg. "Der Beginn der Etappe verlief richtig gut für uns. Wir haben schnell in unseren Rhythmus gefunden und haben schon früh unseren Teamkollegen Carlos Sainz überholt, der sich auf einer Düne festgefahren hatte. Bis zum Ende fuhren wir ein gutes Tempo. Leider haben wir nicht sofort den richtigen Weg gefunden und dort gesucht, wo alle Top-Teams nach dem Weg gesucht haben. Nur unsere Teamkollegen Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz waren cleverer als alle anderen."

Am Ende mischten sich auch noch die beiden X-Raid BMW-Piloten Krzysztof Holowczyc und Stéphane Peterhansel auf den Rängen zwei und drei mitten ins VW-Quartett. Dem neunmaligen Dakar-Rekordsieger Peterhansel blieb dabei erneut das Reifenpech treu. Der Franzose lag im BMW auf Kurs zum zweiten Tagessieg 2011, als ihn ein weiterer Reifenschaden bremste. Mit einem Rückstand von 1:39:32 Stunde rangiert Peterhansel, der 2007 die letzte afrikanische "Dakar" gewonnen hatte, auf dem vierten Platz.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Carlos Sainz Rallye Dakar 2011 - Ergebnis 9. Etappe Sainz verkürzt Rückstand auf Al-Attiyah

Carlos Sainz feierte am Dienstag (12.1.) auf der letzten Wüsten-Prüfung in...