Rallye Dakar 2015

Motorradfahrer tot aufgefunden

Michal Hernik Foto: Paola Picone 28 Bilder

Wieder ist ein Toter bei der Dakar-Rallye zu beklagen. Der polnische KTM-Fahrer Michal Hernik wurde am Dienstag Nachmittag leblos neben seinem Motorrad aufgefunden.

Am dritten Tag der Rallye Dakar mussten die Organisatoren den ersten Todesfall bekanntgeben. Michal Hernik wurde gegen 15.30 Uhr tot neben seinem Motorrad gefunden. Der Helm lag neben dem Fahrer. Der Pole startete zu ersten Mal bei der Dakar-Rallye. Nach der zweiten Etappe lag er auf Position 84.

Todesursache noch unbekannt

Ob der 39-Jährige an den Folgen eines Sturzes verstarb oder möglicherweise an Erschöpfung, war am Abend noch nicht bekannt. Fakt ist: Der gestrige zweite Rallyetag mit einer Wertungsprüfung über mehr als 500 Kilometer einer der härtesten in der 36-jährigen Geschichte der Rallye. Zum einem, weil die Pisten exterm schwierig waren, zum anderen, weil die Temperaturen weit über 40 Grad lagen.

Auch in den letzten beiden Jahren war bei der Dakar-Rallye jeweils ein Motorrad-Fahrer ums Leben gekommen. 2014 starb der Belgier Eric Palente in der Gluthitze Argentiniens an Erschöpfung. 2013 verlor der Franzose Thomas Bourgin sein Leben bei einem Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Polizei-Auto in den chilenischen Anden.

Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Sportwagen Aston Martin Vantage, Exterieur Aston Martin Vantage V8 mit Handschalter Im 911 kostet manuelles Schaltgetriebe extra Mosquito Mosquito Supersportwagen 18 Modelle für LeMans
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS VW Amarok Finnland Eisfahrschule Juha Kankkunen Driving Academy VW Amarok im Querverkehr
Anzeige