Rallye Deutschland

Loeb weiter in Front

Foto: McKlein

Mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit fährt Sebastien Loeb mit seinem Citroen C4 WRC dem Sieg bei der Rallye Deutschland entgegen. Auch am zweiten Rallyetag setzte der Franzose auf sieben von acht Wertungsprüfungen die Bestzeit.

Damit baute er seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Spanier Dani Sordo im zweiten Werks-Citroen, auf 43 Sekunden aus. Nur auf Platz vier rangiert Tabellenführer Mikko Hirvonen. Der Ford-Wertksfahrer büßte damit gegenüber gestern zwei Positionen ein. Der Rückstand des Finnen auf Loeb beträgt aussichtslose 1:48 Minuten. Allein 50 Sekunden davon handelte er sich auf der letzten Prüfung des Tages ein, als er mit einem Plattfuß an einem Hinterreifen ins Ziel schleppte. Zuvor hatte Hirvonen schon selbstkritisch angemerkt: "Ich bin nicht schnell genug."

Platz drei ist für Hirvonen allerdings noch in Reichweite: Auf den belgischen Asphalt-Spezialisten Francois Duval fehlen dem Finnen nur vier Sekunden. Die Leistung des Belgiers ist in zweifacher Hinsicht sehr bemerkenswert: Zum einen fährt Duval nach siebenmonatiger Zwangspause seine erste Rallye. Zum anderen ist es für Duval die erste Rallye überhaupt im aktuellen Ford Focus.

Schrecksekunde für Loeb

Ganz so einfach, wie es für manche aussehen mag, ist Loebs Fahrt zu seinem möglichen siebten Sieg in Folge bei der Deutschland-Rallye nicht: Auf dem Truppenübungsplatz in Baumholder hatte der Franzose am Morgen beim ersten Durchgang eine Schrecksekunde: "Wir haben etwas getroffen. Beinahe wären wir abgeflogen."

Für die deutschen Starter in der Junior-WM (JWRC) hatte das Schicksal zwei verschiedene Wendungen parat. Aaron Burkart verbesserte sich mit seinem Citroen C2 um einen Rang auf den zweiten Platz in der Kategorie (Gesamtplatz 22). Suzuki-Junior Florian Niegel fiel mit seinem Swift Super 1600 nach Problemen mit dem Motor weit zurück.

Saison für Galli beendet

Weitaus gravierender als ursprünglich berichtet waren die Folgen des Unfalls von Gigi Galli. Der Stobart-Ford-Fahrer aus Italien war am Freitag bei sehr hoher Geschwindigkeit von der Piste abgekommen. Sein Ford prallte gegen einen Baum. "Es dauerte 40 Minuten, bis Gigi aus dem Auto befreit werden konnte", berichtete Beifahrer Giovanni Bernacchini, der nach einer vorsorglich vorgenommenen gründlichen Untersuchung unverletzt aus dem Krankenhaus entlassen worden war. "Gigi zog sich einen Beinbruch zu." Der Italiener wird noch etwa drei Tage im Krankenhaus bleiben müssen. Er fällt wohl bis zum Saisonende aus.


Zeitentabelle Rallye Deutschland (Tag 2):

1.


Sébastien LOEB

2:32:22.6


0.0

2.


Dani SORDO

2:33:02.9


+40.3

3.


Francois DUVAL

2:34:06.9


+1:44.3

4.


Mikko HIRVONEN

2:34:10.8


+1:48.2

5.


Petter SOLBERG

2:34:51.3


+2:28.7

6.


Chris ATKINSON

2:35:54.7


+3:32.1

7.


Henning SOLBERG

2:36.56.0


+4:33.4

8.


Urmo AAVA

2:37.19.7


+4:57.1

Neues Heft
Top Aktuell 2019 SsangYong Rexton DKR SsangYong Rexton DKR Buggy für die Dakar 2019
Beliebte Artikel 11/2017 Toyota Collection alle Modelle Toyota Collection Klassik-Sammlung Autos aus allen Epochen Lamborghini Huracán Spyder RWD - Heckantrieb - Roadster - Cabrio - V10 Lamborghini Huracán RWD Spyder Lambos neue Cabrio-Heckschleuder
Anzeige
Sportwagen sport auto 1/2019 - Heftvorschau sport auto 1/2019 8 Sportwagen im Handling-Check Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker