Rallye Korsika

Loeb zieht wieder davon

Foto: McKlein

Weltmeister Sebastien Loeb hat am Freitag (10.10.) in Korsika da weitergemacht, wo er vor einer Woche in Spanien aufgehört hat. Mit 32,3 Sekunden sicherte sich der Franzose bereits einen komfortablen Vorsprung.

Eigentlich lief für den Citroen-Pilot wieder alles nach Plan, wäre da nicht der Ausfall von Teamkollege Dani Sordo gewesen. Der Spanier rutschte bereits 700 Meter nach dem Start der dritten Wertungsprüfung mit seinem C4 in eine Wand. Citroen Sportchef Olivier Quesnel versuchte den Unfall zu entschuldigen: "Das Gripniveau auf WP 3 war deutlich niedriger als auf der Prüfung zuvor. Ich denke, Dani wurde davon überrascht und machte einen kleinen Fehler."

Loeb ließ sich von dem Missgeschick von Sordo allerdings nicht aus der Ruhe bringen und fuhr auf allen sechs Prüfungen Bestzeit. "Für mich war es wieder ein perfekter Tag. Wir haben bereits einen guten Vorsprung, jetzt muss ich den Rhythmus nur noch beibehalten", fasste der Elsässer seinen Tag zusammen.

Ford ohne Chance

Die Ford-Piloten kämpften dagegen wieder einmal nur um die weiteren Plätze. "Ich habe alles versucht, aber gegen Sebastien war nichts zu machen", so das deprimierte Fazit von Verfolger Mikko Hirvonen. Der Finne liegt nach dem ersten Tag auf Rang zwei, knapp gefolgt von seinem Teamkollegen Francois Duval. Der Belgier flüchtete sich in Durchhalteparolen: "Es war wirklich schwierig heute, aber wir versuchen uns zu steigern. Sebastien ist wirklich schnell."

Hinter dem Spitzentrio hat sich ein enger Dreikampf um Rang vier entwickelt. Stobart-Pilot Jari Matti Latvala muss sich mit den beiden Subarus von Petter Solberg und Chris Atkinson rumschlagen. Auf der Abschlussprüfung erreichte Solberg das bessere Ende für sich und schob sich von Rang sechs an den beiden Konkurrenten vorbei auf Platz vier. "Wir haben vor der Prüfung etwas geändert und schon läufts besser", erklärte der Ex-Weltmeister. "Am Ende hatte ich richtig Spaß im Auto."

Latvala im Subaru-Sandwich

Aber auch Latvala, der sich nach dem ersten Tag im Subaru-Sandwich auf Rang fünf befindet, konnte dem Kampf etwas abgewinnen: "Das ist wirklich interessant. Es geht immer hin und her." Wer am Ende die Nase vorne hat, wollte der Ford-Youngster nicht prophezeien. "Es wird aber auf jeden Fall noch heiß." Auch Verfolger Atkinson war zufrieden: "Wir waren den ganzen Tag nah dran. Das war soweit in Ordnung."

Die letzten beiden Punkteplätze belegen momentan Toni Gardemeister und Andreas Mikkelsen. Der Norweger hätte allerdings viel weiter vorne landen können, wenn er sich am Morgen nicht eine 1:20 Minuten-Strafe eingefangen hatte, weil er die Service-Zeit überschritten hatte.

Zeitentabelle nach Tag 1:

1.


Sebastien LOEB


1:09:24.3



2.


Mikko HIRVONEN


1:09:56.6


+32.3

3.


François DUVAL


1:09:58.3


+34.1

4. 


Petter SOLBERG


1:10:35.8


+1:11.5

5. 


Jari Matti Latvala


1:10:37.0


+1:12.7

6. 


Chris Atkinson


1:10:39.7


+1:15.4

7.


Toni Gardemeister


1:12:40.3


+3:16.1

8. 


Andreas Mikkelsen 


1:12:42.8


+3:18.5

9. 


Brice Tirabassi


1:12:45.7


+3:21.4

10.


Urmo Aava


1:12:47.3

   

+3:23.1

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote