Rallye Monte Carlo

Dreifach-Sieg für Peugeot

96 Bilder

24 Jahre nach Ari Vatanen hat wieder ein Peugeot die traditionsreiche Rallye Monte Carlo gewonnen. Mit Sebastien Ogier stand am Sonntag (25.1.) ausgerechnet ein Debütant ganz oben auf dem Treppchen.

Es war schon eine kleine Sensation im Fürstentum: Erst vor wenigen Tagen setzte sich Junior-Weltmeister Sebastien Ogier zum ersten Mal in den Peugeot 207 S2000 und nun hat der Franzose die berühmteste Rallye der Welt gewonnen. "Als meine Rivalen angefangen haben, Fehler zu machen, habe ich nur versucht, Problemen aus dem Weg zu gehen und so konstant wie möglich zu fahren", sagte der Franzose über seine Siegstrategie.

Konkurrenz mit Problemen

Die direkten Konkurrenten wie Toni Gardemeister, Juho Hänninen oder Freddy Loix kegelten sich nach Crashs, Reifenschäden und Defekten reihenweise aus dem Feld der Sieganwärter. Loix sowie Peugeot-Teamkollege Stéphane Sarrazin konnten sich immerhin noch auf das Treppchen retten.

Auch das neuformierte Skoda-Team kann mit der IRC-Premiere des Fabia S2000 zufrieden sein. Hänninen führte die Monte lange Zeit an, wurde dann durch einen Reifenschaden allerdings zurückgeworfen. Ein Crash am Schlusstag sorgte schließlich für das endgültige Aus für den Finnen. Aber auch der zweite Skoda-Pilot Jan Kopecky demonstrierte das Potenzial des neuen Fabias und fuhr am Ende trotz Problemen mit der Servolenkung auf Rang vier.

Ogier triumphiert beim IRC-Debüt

So entschied am Ende mit Neuling Sebastien Ogier der konstanteste Pilot die Monte für sich. Der Gaststarter war im Ziel entsprechend überwältigt von seinem Erfolg: "Ich hätte mir niemals erträumt, dass ich diese Rallye im ersten Versuch gewinnen kann. Alles war neu für uns und bis vor zwei Wochen wussten wir noch nicht einmal, dass wir hier an den Start gehen würden."

Nachdem die Rallye-WM in dieser Saison auf das Monte-Gastspiel verzichtet, hatten die IRC-Boliden am Wochenende die Bergstraßen in den Seealpen für sich alleine. Mit dem Sieg eines "Sebastiens" in einem französischen Auto war am Ende dann aber doch alles wie in den vergangenen Jahren.

Ergebnis Rallye Monte Carlo 2009:

1. Sebastien Ogier, Peugeot 207 S2000 - 40:45,7
2. Freddy Loix, Peugeot 207 S2000 + 01:43,6
3. Stéphane Sarrazin, Peugeot 207 S2000 + 02:21,6
4. Jan Kopecky, Skoda Fabia S2000 + 03:17,3
5. Giandomenico Basso, Abarth Punto S2000 + 04:28,0
6. Anton Alen, Abarth Grande Punto S2000 + 10:49,7
7. Frédéric Romeyer, Mitsubishi Lancer Evo IX + 20:30,3
8. Olivier Burri, Abarth Grande Punto S2000 + 21:23,0
9. Luca Betti, Renault Clio + 24:04,8
10. Patrick Artru, Mitsubishi Lancer Evo IX + 25:50,7

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote