Rallye Portugal

Sieg für Loeb, Strafen für Ford

Foto: Markus Stier 46 Bilder

Marcus Grönholm verlor bei der nach fünf Jahren Abstinenz wieder in den Kalender aufgenommenen Rallye Portugal (31.3. bis 1.4.) nicht nur gegen Citroën-Star Sébastien Loeb, illegale Seitenfenster an seinem Ford Focus kosteten den Finnen auch die Tabellenführung.

Immer, wenn es im Motorsport Unregelmäßigkeiten bei der technischen Abnahme gibt, rückt das sportliche Geschehen deutlich in den Hintergrund. So spielt es kaum mehr eine Rolle, dass Marcus Grönholm wegen eines defekten Stoßdämpfers am ersten Tag der Rallye Portugal soviel Zeit verlor, dass er Weltmeister Sébastien Loeb anschließend nicht mehr in Zugzwang bringen konnte.

Auch Petter Solbergs Motorprobleme - das Ansprechverhalten des Turbo ließ zu wünschen übrig - spielten am Ende keine Rolle, denn Solberg wurde Zweiter, obwohl ihn die beiden Werks-Ford geschlagen hatten.

Zu dünne Fenster

Die Technischen Kommissare fanden bei der der Schlussabnahme zu dünnwandige hintere Seitenfenster in den Focus WRC von Marcus Grönholm und MikkoHirvonen vor. Statt auf den Rängen zwei und drei landeten die beidenFinnen nach fünfminütigen Zeitstrafen auf den Plätzen vier und fünf.

Die Unregelmäßigkeit betraf auch die Kunden-Autos von Ford, so dass weitere vier Fahrer fünf Minuten aufgebrummt bekamen. So verlor Jari-Matti-Latvala im Stobart-Auto einen schwer erkämpften sechsten Rang und wurde am Ende Achter.

Von Schummelei mochte niemand offen sprechen, Teamchef Malcolm Wilson äußerte sich betroffen: "Wir mussten feststellen, dass wir einen Fehler gemacht haben. Wir werden nun genau analysieren, was bei M-Sport schief gelaufen ist."

32. Sieg für Loeb

Statt einer 15-Punkte-Führung in der Marken-WM und zwei Punkten Vorsprung im Fahrer-Championat blieben Ford noch acht Zähler Vorsprung. Grönholm liegt nun mit 37 Punkten einen Zähler hinter Titelverteidiger Loeb.

Der Elsässer blieb am ersten Tag in Portugal in Schlagdistanz, auf der zweiten Etappe setzte er sich mit einer Bestzeitenserie im Citroën C4 an die Spitze, die er auch auf der letzten Etappe sicher verteidigte. Es war der 32. WM-Erfolg des Franzosen und der dritte in dieser Saison. Das gute Citroën-Ergebnis komplettierte Daniel Sordo, der im zweitenWerks-C4 nach der Ford-Bestrafung auf Platz drei landete.

Ergebnis Rallye Portugal:

1. Loeb/Elena, Citroën: 3:53.33,1 h
2. Solberg/Mills, Subaru: +3.13,9 min.
3. Sordo/Marti, Citroën: +5.05,3 min
4. Grönholm/Rautiainen, Ford: +5.37,1 min.
5. Hirvonen/Lehtinen, Ford: +7.08,1 min.
6. Carlsson/Giraudet, Citroën: +8.13,2 min.
7. Galli/Bernacchini, Citroën: +9.39,6 min.
8. Latvala/Anttila, Ford: +10.44,9 min.

WM-Stand Fahrer nach fünf Läufen:

1. Loeb: 38 P.
2. Grönholm: 37 P.
3. Hirvonen: 30 P.
4. Sordo: 19 P.
5. P.Solberg: 16 P.
6. H. Solberg: 11 P.

WM-Stand Marken:

1. Ford: 67 P.
2. Citroën: 59 P.
3. Subaru: 27 P.
4. Stobart-Ford: 21 P.
5. Kronos-Citroën: 21 P.

Neues Heft
Top Aktuell Jaguar - Formel E Formel E-Saisonvorschau Spannungsgeladen in die neue Saison
Beliebte Artikel Célia Martin - Viessmann Jaguar eTrophy Team Germany - Jaguar I-Pace Jaguar eTrophy Team Germany Ein Rookie und erfahrene Kräfte 2019 SsangYong Rexton DKR SsangYong Rexton DKR Buggy für die Dakar 2019
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker