Rallye Spanien

Loeb weiter vorne

Foto: McKlein 50 Bilder

Am zweiten Tag der Rallye Catalunya hat Weltmeister Sebastian Loeb seinen Vorsprung vor Teamkollege Dani Sordo sicher verwaltet. Titel-Konkurrent Marcus Grönholm konnte zwar etwas aufholen, bleibt aber weiterhin abgeschlagen auf Rang drei.

Am Samstag (6.10.) haben sich die drei Favoriten an der Spitze einen heißen Kampf um WP-Siege geliefert. Mit vier Bestzeiten zeigte Grönholm, dass er in der Lage ist, das Tempo der Citroen durchaus mitzugehen. Da sich der Finne aber am Freitag innerhalb von nur drei Prüfungen einen Rückstand von einer knappen Minute eingehandelt hat, entgeht den Fans ein direkter Kampf um den Rallye-Sieg.

Spannung ist raus

"Es war gut, dass es heute trocken war, aber es wäre noch besser, wenn es gestern auch trocken gewesen wäre", bedauerte Grönholm am Abend. Die Zeitabstände auf den einzelnen Prüfungen waren so gering, dass es in der Gesamtwertung kaum nennenswerte Verschiebungen gab. Loeb führt mit 12,9 Sekunden weiter relativ sicher vor seinem C4-Teamkollegen Dani Sordo, der sich am Samstag auch immerhin zwei WP-Bestzeiten gutschreiben lassen konnte. Ein echter Angriff des Spaniers bei seiner Heimrallye ist am Abschlusstag allerdings nicht zu erwarten. Sein Job ist es, sich zwischen Loeb und Grönholm zu setzen.

Dem Finnen hilft bei 43,6 Sekunden Rückstand auf den Franzosen nur noch ein gravierender Fehler oder ein technischer Defekt eines der beiden Citroen. Loeb zeigte sich verständlicherweise zufrieden mit dem bisherigen Verlauf: "Im Moment läuft noch alles gut. Nun müssen wir nur noch morgen überstehen." Bei nur noch vier WPs am Sonntag können Loeb und Sordo allerdings schon etwas Risiko rausnehmen.

Zwei C4 vor zwei Focus

Grönholms Teamkollege Mikko Hirvonen blieb den ganzen Tag auf Rang vier und steht weiterhin deutlich im Schatten seines Teamkollegen. Immerhin konnten sich die beiden finnischen Ford-Piloten Francois Duval im Citroen Xsara vom Hals halten. Der belgische Asphaltspezialist, der vor der Rallye mit einem Podestplatz liebäugelte, liegt weiterhin mit Respektsabstand auf Rang fünf.

Direkt dahinter hat sich Ex-Weltmeister Petter Solberg auf Rang sechs eingenistet. "Kein so schlechter Tag", resümierte der zuletzt von technischen Schwierigkeiten gebeutelte Subaru-Pilot nach der letzten WP. Sein Subaru-Kollege Chris Atkinson liegt momentan auf Rang acht, dem letzten Punkteplatz. Zwischen den beiden Impreza-Piloten liegt wie schon am Freitag der Finne Jari-Matti Latvala im Stobart Ford Focus.

Zeitentabelle nach Tag 2:

1. Sebastien Loeb - 2:30:45.5
2. Dani Sordo + 12.9
3. Marcus Grönholm + 43.6
4. Mikko Hirvonen + 1:12.5
5. Francois Duval + 1:58.1
6. Petter Solberg + 2:31.8
7. Jari Matti Latvala + 2:58.6
8. Chris Atkinson + 3:27.2
9. Xavier Pons + 4:19.0
10. Henning Solberg + 8:04.0

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Buick Regal 2017 Buick Regal 2017 So kommt der US-Insignia Rallye Spanien Loeb muss kämpfen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Packard Six 1927 Scheunenfund USA Scheunenfund Packard Six von 1927 Als Downsizing noch Sechs- statt Zwölfzylinder hieß Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis