Renault

Reifen-Experimente

Foto: renault F1

Die Einheitsreifen stellten zuletzt einige Teams vor Rätsel. Bei Renault glaubt man, dem Geheimnis der Bridgestone-Gummis langsam auf die Spur zu kommen.

Zuletzt schien es, als bekämen die Franzosen ihre Probleme mit der Haltbarkeit langsam in den Griff. Die Temperaturen blieben auch im Rennen im grünen Bereich. Dabei brachte erst Piquets Fahrt auf den zweiten Platz in Hockenheim die Renault-Techniker auf die richtige Fährte. Die Reifen hatten bis zum Schluss überlebt, mit guten Rundenzeiten im Finale.

Schonprogramm für die Reifen

In Budapest stellten Alonso und Piquet das Hockenheim-Szenario nach. Viele wunderten sich, warum die Renault am Samstagmorgen die ersten 15 Minuten langsam um den Kurs kreisten. Die Reifen wurden kurz aggressiv angefahren, gefolgt von drei Runden im Safety-Car-Tempo. Das verlieh dem Gummi Konstanz im Rennen.

"Reifen haben ein Gedächtnis", bestätigt BMW-Technikchef Willy Rampf. Mit den Plätzen vier und sechs konnte Renault in Budapest immerhin acht Punkte für die Teamwertung sammeln. So viele gab es zuvor nur für Piquets zweiten Platz in Hockenheim. Es wird interessant zu sehen, ob Renault die erfolgreiche Taktik wiederholt oder ob die Konkurrenz das außergewöhnliche Vorbereiten der Reifen gar kopiert.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel F1-Statistik Kimi muss sich im Training steigern Ferrari wünscht sich weichere Reifen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise