Formel 1 Reifen Historie xpb
Pirelli Reifen GP Malaysia 2012
Burnout DTM Hockenheim Finale 2011
Henning Solberg Rallye Schweden 2012 WRC
Francois Delecour Rallye Monte Carlo 2012 Ford 24 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Rennserien im Reifen-Vergleich: Wer fährt die fettesten Walzen?

Rennserien im Reifen-Vergleich Wer fährt die fettesten Walzen?

Kein Bauteil an einem Rennwagen ist so wichtig wie der Reifen. Wir haben uns einmal in den wichtigsten Rennserien der Welt umgeschaut, wer die fettesten Walzen fährt.

Eine paar Zentimeter Gummi entscheiden oft über Sieg und Niederlage. Dabei sind die Reifen eines Rennwagens eine Wissenschaft für sich. Hersteller grübeln mit riesigem Aufwand über die richtigen Mischungen und Profilformen. Fahrer und Ingenieure an der Rennstrecke müssen dann herausfinden, bei welchen Temperaturen das schwarze Gold den meisten Grip bietet.

Dass dies nicht immer so einfach ist, zeigte jüngst Mercedes unfreiwillig bei den ersten beiden Saisonrennen. In Australien verheizten Schumacher und Rosberg die Gummis vorzeitig. In Malaysia wählte man eine Abstimmung, bei der die Pirellis nicht auf Temperatur kamen. Selbst Superhirn Ross Brawn sprach hinterher von einem Reifenrätsel.

Formel 1-Reifen: 325er auf 13 Zoll

Die Reifen in der Formel 1 sind sowieso etwas ganz Spezielles. Die Königsklasse ist eine der wenigen Serien, die noch auf Ballonreifen setzt. Viele andere Meisterschaften haben schon längst auf flache Niederquerschnittsreifen gewechselt, die man auch im Straßenverkehr antrifft. Immer wieder gab es auch in der Formel 1 Überlegungen auf das handelsübliche Format zu gehen. Doch derartige Bestrebungen scheiterten zumeist am Veto der Teams.

Die Formel 1-Ingenieure haben sich an die fette Walzen gewöhnt. Ihr großer Querschnitt trägt in großem Maße zur Federung eines F1-Boliden bei. Würde man plötzlich auf schmale Schlappen wie im Sportwagenbereich wechseln, müssten die Aufhängungen deutlich verstärkt werden. Bei Pirelli beschwert man sich nicht über diese Politik, auch wenn die Renn-Slicks nichts mit der Serie zu tun haben. "Wenigstens haben wir genug Platz für unser Logo auf der Schulter", so Pirelli-Sportchef Paul Hembery über den Vorteil des Ballonreifens.

Dragster-Reifen hält drei Kilometer

Zu den dicksten Walzen der Welt des Motorsports gehören übrigens auch die Pneus, die in den höchsten Dragster-Klassen gefahren werden. Teilweise ist die Lauffläche der Top Fuel Dragster mehr als 17 Zoll (43 Zentimeter) breit. Auch der Verschleiß der Sprintraketen ist exorbitant. Nach vier bis sechs Rennen müssen Neue her. Die Laufleistung beträgt damit nicht einmal drei Kilometer.

In unserer Bildergalerie haben wir die wichtigsten Serien mit den entsprechenden Reifendimensionen für Sie angefügt.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Reportage Stadtkurs Vila Real in Portugal - FIA WTCR Reportage: Circuito Internacional de Vila Real Europas wildester Stadtkurs

Für die Fahrer ist er eine Mischung aus der Nordschleife und Macau.