Schwerer Unfall überschattet GP2-Rennen

Foto: Viso

Zu einem schweren Unfall kam es beim sechsten Lauf zur GP2-Serie (30.6) im Rahmen vom Großen Preis von Frankreich in Magny-Cours.

Im Verlauf der ersten Runde kollidierte im Mittelfeld der Venezuelaner Ernesto Viso mit dem Deutschen Michael Ammermüller. Während Ammermüller in der Gelbphase Gas weg nahm und sich auf der Bergab-Gerade nach der Adelaide-Haarnadelkurve nur drehte, ohne mit weiteren Konkurrenten zu kollidieren, stieg das Fahrzeug von Viso auf, überschlug sich, flog über die mehr als ein Meter hohe Betonmauer und kam schließlich auf den Rädern wieder zum Stillstand. Viso hatte von der Safety Car-Phase nichts mit bekommen.

Das Rennen wurde zunächst hinter dem Safety Car fortgesetzt, aber bereits nach drei absolvierten Runden durch die Rote Flagge für nahezu eine Stunde unterbrochen. Viso erlitt eine schwere Gehirnerschütterung und klagte über Schmerzen im Arm. Er ist aber ansprechbar und wurde per Hubschrauber zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus nach Nevers geflogen.

Beim Kopfüber-Aufprall auf die Begrenzungsmauer sowie in der Folge gegen das Stahlgerüst einer Reklametafel brach Visos Dallara-Monocoque nahezu in zwei Teile.

Der Unfall birgt beinahe eine tragische Parallele zum Formel 3000-Finale 1995, als hier der Brasilianer Marco Campos bei einem ähnlichen Überschlag über die Mauer tödlich verletzt wurde.

Viso kam nach einer Pause erst zu diesem Rennen zurück in die GP2-Serie. Im Racing Engineering-Team des spanischen Adeligen Prinz Alfono de Orleans Bourbon ersetzte er den Spanier Sergio Jimenez

Das Rennen begann bereits dramatisch: BMW-Testpilot Timo Glock, der vom besten Startplatz ins Rennen ging, kollidierte auf den ersten Metern mit seinem iSport-Teamkollegen Andreas Zuber. Der Österreicher hatte im ersten Moment einen besseren Start, zog aber - wie der mit weniger Drehzahl kämpfende Glock in die Mitte der Piste - anstatt einfach geradeaus zu fahren. Zubers Auto stieg spektakulär auf und fuhr über Glocks Cockpit hinweg. Beide trudelten in die Boxenausfahrt und schieden aus. Glock klagte über Kopfschmerzen sowie Schmerzen im Halsbereich. "Wenn ich die Schuld an diesem Unfall haben sollte, dann nehme ich sie auf mich", sagte der Hesse mit saurer Miene. "Ich musste doch nach rechts ziehen, um die nächste Kurve besser anfahren zu können", meinte Zuber, "schließlich ist die nächste Kurve eine Linkskurve."

Um 17.01 Uhr wurde das Rennen hinter dem Safety Car schließlich neu gestartet. Der Italiener Giorgio Pantano sah vor dem Brasilianer Luca di Grassi die Zielflagge.

Glock führt vor dem morgigen siebten Lauf die Meisterschaft weiterhin vor dem Italiener Luca Filippi an, der heute Vierter wurde und nunmehr elf Punkte Rückstand auf Glock hat.

Neues Heft
Top Aktuell LT4 Cup - Transporter-Racing Transporter-Racing im LT4 Cup Rennen mit aufgemotzten Sprintern
Beliebte Artikel W-Series - Rennwagen - 2019 W-Series startet 2019 Formel-Rennserie nur für Frauen Audi e-tron FE05 - Formel E - 2018 Formel E Audi e-tron FE05 Neue Technik, neue Optik
Anzeige
Sportwagen Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz