Start - DTM - Nürburgring - 2. Rennen - Sonntag - 27.9.2015 DTM
Mitjet Supertourisme
Mitjet Supertourisme
Mitjet Supertourisme
Mitjet Supertourisme 24 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Streit um neuen DTM-Turbomotor in der DTM

Mercedes blockiert Turbo-Motor für 2017 Streit um neuen DTM-Turbomotor

Dicke Luft in der DTM: Die für 2017 fix geplante Einführung von modernen Turbomotoren scheitert offenbar am Widerstand von Mercedes. Alle rätseln: Was ist der Grund für die plötzliche Blockadehaltung von Sportchef Toto Wolff?

Eigentlich war alles schon seit Monaten klar: Der Fahrplan sah vor, dass die altgedienten V8-Saugmotoren Ende 2016 ausgedient haben. 2017 sollten moderne Vierzylinder-Turbomotoren mit zwei Litern Hubraum eingesetzt werden. Angepeilte Leistung: knapp 650 PS, also fast 200 PS als bisher. Doch nun ist alles ganz anders.

Turbo-Motor soll in der DTM erst 2019 kommen

Mercedes hat die Entwicklung des Turbo-DTM-Autos für 2017 vorerst gestoppt. Das bestätigte eine mit der Sache betraute Person. Intern argumentiert man bei Mercedes "mit den zu hohen Kosten des Turbos". Dies können einige Techniker nicht nachvollziehen: "Die Entwicklung des Vierzylinders ist fast fertig. Diese Kosten sind doch bereits angefallen", sagt ein Insider.

Mercedes-Sportchef Toto Wolff wiegelt ab: "Wir sind der Meinung, dass sich der Unterhaltungswert der DTM nicht maßgeblich verändert durch die Einführung eines neuen Motors, die Kosten aber sehr wohl. Deshalb versuchen wir zusammen mit den beiden anderen Herstellern Alternativszenarien darzustellen."

Bei einem Geheimtreffen haben sich Vertreter von Audi, BMW und Mercedes nun offenbar darauf verständigt, die Einführung des Turbomotors um zwei Jahre auf Anfang 2019 zu verschieben. Im Hinblick auf die angestrebte enge Zusammenarbeit samt gemeinsamer technischer Basis mit der Japanischen GT-Meisterschaft ist dies ein derber Rückschlag, denn dort wird bereits seit zwei Jahren mit Turbomotoren gefahren. Für Wolff kein Problem: "Wir haben nicht die Absicht, die Turbo-Idee zu verändern. Höchstens zu verschieben."

DTM-Insider halten es für möglich, dass Mercedes den Streit um den Motor vom Zaun gebrochen hat, um so den Ausstieg aus der Serie vorzubereiten. Solche Spekulationen weist Sportchef Toto Wolff ganz entschieden zurück: "Ganz im Gegenteil. Mercedes will dabeibleiben. Und dafür entwickeln wir mit den beiden anderen Herstellern neue Visionen."

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport LMP2-Prototyp WEC 2022 Sportwagen-WM will LMP2-Klasse abschaffen WEC bald ohne LMP2?

Die beliebte LMP2-Klasse steht in der Sportwagen-WM vor dem Aus.

Mehr zum Thema DTM
Carlos Sainz - Feuer - GP Österreich 2022
Aktuell
DTM Electric Design vorgestellt 2021
Mehr Motorsport
DTM Classic 2022 - Norisring - Start
Mehr Motorsport
Mehr anzeigen