Toyota Supra GT4 - Rennwagen Toyota

Toyota GR Supra GT4

Neuer Rennwagen mit Extra-Carbon

Toyota legt vom neuen Supra die nächste Rennversion auf. In Köln wird das japanische Sportcoupé zu einem GT4-Rennwagen umgestrickt. Der Carbonanteil steigt.

Das erste 24-Stunden-Rennen hat der neue Toyota GR Supra GT4 bereits hinter sich. Nicht offiziell, aber offensichtlich. Beim Rennen auf dem Nürburgring belegte das Sportcoupé den dritten Platz in der SP8T. Das ist die Klasse für Fahrzeuge mit Turbomotoren und einem Hubraum zwischen 2,6 und 4,0 Liter. Toyota ließ das Einsatzfahrzeug allerdings nicht unter dem richtigen Namen segeln. Der Rennwagen wurde als GR Supra ohne den Zusatz GT4 gemeldet.

Fast zwei Wochen nach dem bestandenen Langstreckentest bestätigt der japanische Hersteller den neuen Rennwagen, den man auf dem Genfer Autosalon im März zunächst als Studie gezeigt hatte. Auf den Werksbilder ist auf den ersten Blick zu erkennen, dass es das gleiche Auto ist wie beim 24h-Rennen. Man muss sich nur den Frontsplitter und Heckflügel anschauen.

Aerodynamikanbauteile für Supra GT4

Toyotas Motorsportabteilung in Köln hat den GR Supra GT4 entwickelt. Hier wird der Kundenrennwagen auch produziert. Mit einem GT4-Rennwagen steigt man mittelpreisig in den Motorsport ein. Sie sind teurer als zum Beispiel Cup-Modelle wie der BMW M240i, aber deutlich günstiger als die hochgestochenen GT3. Eine Rennserie, in der der neue Supra GT4 fahren kann, ist zum Beispiel die VLN-Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring.

Der GR Supra GT4 baut auf einer Stallkarosserie mit Überrollbügel auf. Der Rennwagen ist 4,46 Meter lang, 1,855 breit und 1,25 Meter hoch. Unter der Haube arbeitet ein drei Liter großer Reihensechszylinder. Der Motor mit Turboaufladung aus dem BMW-Regal wird für den Rennsport mit einer neuen Motorsteuerung und einem abgespeckten Kabelbaum getrimmt. Die heißen Abgase bläst der Toyota GR Supra GT4 über eine Akrapovič-Abgasanlage heraus. Die Kraft des Reihensechsers wird über eine Automatik an die Hinterachse übertragen. Der Fahrer kann über Carbon-Wippen am Lenkrad selbstständig schalten.

Toyota Supra GT4 - Rennwagen
Toyota
Der GR Supra GT4 baut auf einer Stallkarosserie mit Überrollbügel auf. Der Rennwagen ist 4,46 Meter lang, 1,855 breit und 1,25 Meter hoch.

Auffällig sind vor allem die zahlreichen Aerodynamikanbauteile. Die Serienfront wird von einem mächtigen Spoiler unterbaut, auf das Heck setzten die Japaner einen großen, feststehenden Spoiler. In den Radhäusern stecken 11x18 Zoll große OZ-Felgen mit Fünf-Loch-Anbindung. Auf sie schnallen die Japaner Pirelli-Reifen. Das Fahrwerk wurde mit neuen Federn und Dämpfern auf die Rennsporteinsätze vorbereitet. Die Bremsanlage rüstet Toyota mit größer dimensionierten Brembo-Komponenten auf. Den ausgeräumten Innenraum bestückt Toyota mit einem FIA-Überrollkäfig, einer Rennsitzschale sowie einer Feuerlöschanlage. Die Mittelkonsole und den vertikalen Teil des Armaturenbretts versieht Toyota mit reichlich Carbon.

Neben dem GR Supra GT4 haben die Japaner eine zweite Rennversion des Sportcoupés entwickelt. Sie fährt ab 2020 in der japanischen SuperGT in der GT500-Klasse. Hier wetteifern die Pendants der DTM.

Toyota GR Supra GT4: Neues japanisches Rennmodell

Toyota Supra GT4 - Rennwagen
Toyota Supra GT4 - Rennwagen Toyota Supra GT4 - Rennwagen Toyota Supra GT4 - Rennwagen Toyota Supra GT4 - Rennwagen 12 Bilder
Motorsport Motorsport Marco Wittmann - BMW - DTM - Assen Gala-Auftritt von Marco Wittmann DTM in Assen 2019

Marco Wittmann war der große Gewinner in Assen.

Mehr zum Thema Sportwagen
07/2019, Chevrolet Corvette C8 Sting Ray
Neuheiten
07/2019, Jannarelly Design-1
Neuheiten
Klassiker Zukunft Youngtimer 2000er Collage
Gebrauchtwagen